Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lutz Hübner, "Nachtgeschichte", STAATSTHEATER DARMSTADTLutz Hübner, "Nachtgeschichte", STAATSTHEATER DARMSTADTLutz Hübner,...

Lutz Hübner, "Nachtgeschichte", STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 21. Mai 2011 um 20 Uhr in den Kammerspielen. -----

 

Ort des Geschehens ist ein Ferienhaus an der Ostsee. Es ist Ende August und Familie Kotte versammelt sich zum alljährlichen Familientreffen.

 

Dabei kommt es zu den üblichen Reibereien: Zwischen Frühstück auf der Terrasse und abendlichem Grillen wird Vergangenes aufgekocht, werden Vorwürfe wieder und wieder durchgekaut. Als die Familienälteste Marika eintrifft, kommen plötzlich ganz andere Themen zur Sprache: Erinnerungen, die viel weiter zurückreichen, in die Zeit vor der Familiengründung, als Krieg herrschte und Marika selbst noch ein Kind war. Was sie ihren Töchtern nie sagen konnte, stößt nun bei ihren Enkelinnen Lea und Tanja auf Verständnis.

 

Nachtgeschichte zeigt, wie sich die Erlebnisse der Kriegszeugen von Generation zu Generation fortschreiben und immer noch unsere Familienbiografien mitbestimmen können. Das berührende Portrait einer Familie beschreibt den oftmals schwierigen Abnabelungsprozess und das mühsame Finden des eigenen Lebenswegs.

 

Lutz Hübner, der das Stück unter der Mitwirkung von Sarah Nemitz verfasste, zählt zu den meistgespielten Gegenwartsdramatikern auf deutschen Bühnen. Auf dem Spielplan des Staatstheaters steht zudem die außerordentlich erfolgreiche Inszenierung seines Theaterkabaretts Gretchen 89ff..

 

Inszenierung Martin Ratzinger |

Bühne und Kostüme Anna-Sophia Blersch

 

Mit Gabriele Drechsel, Karin Klein, Margit Schulte-Tigges, Katharina Uhland, Diana Wolf | Tom Wild

 

Vorstellungen 28. Mai | 20 Uhr

2., 17. und 22. Juni | jeweils 20 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑