Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzern: DOMINIQUE MENTHA bleibt TheaterdirektorLuzern: DOMINIQUE MENTHA bleibt TheaterdirektorLuzern: DOMINIQUE MENTHA...

Luzern: DOMINIQUE MENTHA bleibt Theaterdirektor

Der Stiftungsrat des Luzerner Theaters und Dominique Mentha haben den Direktionsvertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst und anerkennt die bisherige ausgezeichnete Arbeit, die Mentha zusammen mit seinem Team seit seinem Amtsantritt im Juli 2004 in Luzern geleistet hat.

Neben einer weiteren Auslastungssteigerung und einer Fes¬ti¬gung der Position des Luzerner Theaters im deutschsprachigen Sprachraum sieht Dominique Mentha seine Motivation der Vertragsverlängerung unter anderem in der ihm gebotenen Möglichkeit der Realisation zeitgenössischer Werke aus dem Bereich Musik, Literatur und Tanz und der Umsetzung unkonventioneller Projekte an unkonventionellen Orten.

 

Dominique Mentha ist es in seinen bisher drei Amtsjahren in Luzern gelungen, bei einer hohen künstleri¬schen Qualität der Aufführungen die für einen Theaterbetrieb relevanten Zahlen spürbar zu verbessern. Auch konnte er die Beziehung zum Publikum und zur Stadt, insbesondere auch zu den Schulen, intensivieren. Dank Partnerschaften und Kooperationen mit den Bregenzer Festspielen, dem Theater Heidelberg, der Opera North, der Münchner Biennale und NetzZeit Wien konnte er das Luzerner Theater vermehrt ver¬netzen und diesem damit international zu einer erhöhten Ausstrahlung verhelfen. Dazu beigetragen hat auch das Konzept der internationalen Kreativteams aus nicht deutschsprachigen Ländern, unter anderem mit Vertretern aus Argentinien, Mexiko, Sizilien, England, Ukraine und Lettland. Ferner konnten unter Menthas Leitung grosse Erfolge mit den Ensembles gefeiert werden. Dies zeigte sich vor allem mit den Wechseln verschiedener Luzerner KünstlerInnen an grössere Theater wie Gärtnerplatz-Theater München, Wiener Staatsoper, Berliner Staatsoper, Bayreuther Festspiele und Opera Genève.

 

Den Schwerpunkt der weiteren gemeinsamen Arbeit mit Dominique Mentha sieht der Stiftungsrat in der neu festzulegenden Ausrichtung des Luzerner Theaters. Dabei werden die bisherigen Angebote mit dem Ziel einer Festigung der Position und Auslastungs¬steigerung überprüft. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass Mentha diese Ziele zusammen mit seinem qualifizierten und engagierten Team erreichen wird und dabei auch in seiner zweiten Amtszeit bemerkenswerte Beiträge zum kulturellen Angebot in Luzern leisten und für die qualifizierte Arbeit eine hohe überregionale Beachtung erhalten wird. Eine künstlerisch vielseitige und für den deutschsprachigen Theaterraum profilierte Spielplanpolitik wird diese Ziele unterstützen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑