Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth" im schauspielfrankfurt"Macbeth" im schauspielfrankfurt"Macbeth" im...

"Macbeth" im schauspielfrankfurt

Am Samstag, 11. Februar, 20.00 Uhr hat William Shakespeares Drama in einer Neubearbeitung von Jens Groß Premiere.

Alle Übersetzer Shakespeares haben versucht, ihn für ihre Zeit so verständlich wie möglich zu übersetzen. Shakespeares Worte waren immer weniger Literatur als gesprochene Sprache, Übersetzer müssen daher auf die Kraft der jeweiligen Gegenwartsprache vertrauen.

Des weiteren sind viele Anspielungen auf politische und historische Ereignisse in Shakespeares Dramen heute nur noch mit einem Wust von Anmerkungen verständlich. „Eine der wichtigsten Aufgaben für eine Neubearbeitung ist es, genau solche, durch den zeitlichen Abstand entstandene Unschärfen wieder zurechtzurücken. In unserer Neubearbeitung wird Fleance am Ende überraschend der neue Herrscher des Landes. Diese neue Setzung deutet das an, was Shakespeares Zeitgenossen wußten: Es wird eine neue, bessere Zeit anbrechen, es wird Menschen, Herrscher geben, die sich nicht nur von Eigeninteresse, Mord- und Rachsucht treiben lassen. Mit diesem neuen Schluß (der vor allem über eine zugespitzte Macduff-Figur eine der wesentlichen Fragen heutiger Politik mitverhandelt, nämlich die des rechtzeitigen Machtverzichts) ist man auf überraschende Weise wieder näher an Shakespeare“, schreibt Jens Groß in der aktuellen Theaterzeitung. Macbeth ist ein Stück voller Gewalt, und es schildert die Welt „als gott- und sinnverlassene Wüste“ (Groß), in der der Aberglauben und das Barbarische das Handeln der Menschen beherrscht und bestimmt. Und genau das macht das Stück hochaktuell. Denn der private Raum, den die bürgerliche Aufklärung geschaffen hat als Schutz vor dem Barbarischen, ist stets bedroht, sei es durch totalitäre Systeme, Kriege, religiösen Fundamentalismus oder einen Staat, der die Freiheit zu Tode schützt. Doch drängt sich auch die Frage auf: Wie barbarisch ist der einzelne Mensch, der in seinem privaten Schutzraum sitzt? – „Wir versuchen also Shakespeare so genau zu lesen, wie wir nur können, aber immer auch in dem Bewußtsein, daß seine Stücke uns entschieden besser lesen, als wir sie.“ (Jens Groß)

 

André Wilms, der schon Jens Groß Bearbeitung von Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" erfolgreich für Kinder und Jugendliche inszenierte, führt Regie. Nächste Termine: 16. und 25. Februar im Großen Haus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑