Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und Mönchengladbach "Macbeth", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und..."Macbeth", Tragödie von...

"Macbeth", Tragödie von William Shakespeare, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 30. Januar 2016, 19.30 Uhr, Theater Krefeld, Große Bühne. -----

Die Hexen prophezeien Macbeth, er werde König werden. Und fortan beschreitet Macbeth den Weg, der ihm vorgezeichnet scheint; den Weg, den er beschreiten will – und den er größte Angst hat zu beschreiten.

Ein Mord zieht den andern nach sich, bis Macbeth erkennen muss, dass er den blutigen Weg so weit gegangen ist, dass es kein Zurück mehr gibt.

 

Der Thriller vom ehrgeizigen Politiker mit der nicht minder ehrgeizigen Frau an seiner Seite, der sich an die Macht mordet und zum Machterhalt weitermorden muss, bis er allein gegen die ganze Welt steht – das ist nur der halbe Macbeth. Das ist der politische Mechanismus. Der überdeckt wird vom Alptraum, der in diesem Stück wabert und wütet. Die Hexen in Macbeth sind keine Folklore, sie sind

Ausdünstungen des bei aller Aufgeklärtheit und Fortschrittlichkeit hinter unserem Rücken täglich sich

vollstreckenden Grauens. Die Tragödie von Macbeth ist, dass er den Alptraum von A bis Z erleidet, dass ihn das Böse, das er in die Welt setzt, selbst auffrisst. Ein schwarzes Meisterwerk Shakespeares.

 

Inszenierung: Hüseyin Michael Cirpici

Bühne und Kostüme: Sigi Colpe

Live-Musik: Julia Klomfaß

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Lena Eikenbusch, Esther Keil, Eva Spott, Helen Wendt; Cornelius Gebert, Joachim Henschke,

Michael Ophelders, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens und Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 3.2., 12.2., 26.2., 28.2., 2.3., 24.4. (16 Uhr), 12.5. – Wenn nicht anders angegeben,

beginnen die Vorstellungen um 19.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑