Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macht Nichts" von Elfriede Jelinek"Macht Nichts" von Elfriede Jelinek"Macht Nichts" von...

"Macht Nichts" von Elfriede Jelinek

Die Autorin und Nobelpreisträgerin nennt ihr Stück "Eine kleine Trilogie des Todes".

Premiere Der Inszenierung von Thomas Bischoff im Düsseldorfer Schauspielhaus am 24. November 2005 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Weitere Vorstellungen am 26. und 27. November 2005

 

 

 

Die Titel der drei Teile des Textes: „Erlkönigin“, „Der Tod und Das Mädchen“ und „Der Wanderer“ sind Liedern von Franz Schubert entnommen, Goethes Erlkönig hat allerdings das Geschlecht gewechselt. Er ist, im ersten Teil, eine berühmte, natürlich tote Schauspielerin, die einer alten österreichischen Tradition entsprechend, dreimal im Sarg um das Burgtheater Wien herum getragen wird. Diese Schauspielerin hat die Macht erfahren: Während des Zweiten Weltkrieges war sie ein Star der deutschen Filmindustrie, passte sich auch auf der Bühne der nationalsozialistischen Propaganda an und konnte nach dem Krieg ihre Karriere ungebrochen fortsetzen – u.a. als Protagonistin des österreichischen Heimatfilms.

Der Mittelteil: „Der Tod und Das Mädchen“ ist eine Art Zwischenspiel, der Dialog eines Jägers mit Schneewittchen, die im Wald auf der Suche nach dem Zwerg Wahrheit ist. Es geht um das Wahre, Gute und Schöne, auf das sich viele in der Kunst gern berufen. Leider wird Schneewittchen vom Jäger totgeschossen, bevor es noch die lieben Zwerge treffen kann.

Im letzten Teil spricht der Wanderer, ein Text, den Elfriede Jelinek ihrem Vater gewidmet hat. Während im ersten Teil eine Täterin redet, spricht jetzt ein Opfer: ein alter jüdischer Mann, der – wahnsinnig geworden – sein Pflegeheim verlässt und durch das Gebirge irrt.

 

Elfriede Jelinek, 1946 in Mürzzuschlag/Steiermark geboren, ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Für ihr Werk, das Lyrik, Prosa, Hörspiele und Theatertexte umfasst, wurde sie vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Georg-Büchner-Preis und dem Heinrich-Heine-Preis. 2004 erhielt sie für ihr Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur.

 

Thomas Bischoff wurde in der DDR geboren. Inszenierungen an der Berliner Volksbühne, am Deutschen Theater Berlin, in Bremen, Hannover und Köln. In den letzten Jahren waren von ihm mehrere Regiearbeiten am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen, zuletzt seine Inszenierung von Georg Büchners „Woyzeck“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑