Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Macht und Ohnmacht der Liebe: Schiller in Krefeld Macht und Ohnmacht der Liebe: Schiller in Krefeld Macht und Ohnmacht der...

Macht und Ohnmacht der Liebe: Schiller in Krefeld

Zum Ausklang des SChiller-Jahrs hat Schillers „Kabale und Liebe“ Premiere im Theater Krefeld, und zwar am Sonntag, dem 4. Dezember 2005 um 19.30 Uhr.

Ferdinand und Luise lieben sich. Sie könnten glücklich sein, wäre da nicht der Widerstand vieler, die ihnen ihre Liebe nicht gönnen:

Ferdinands Vater, Präsident von Walter, drängt seinen Sohn zu einer Heirat mit Lady Milford, der Mätresse des Herzogs, um seinen Einfluss bei Hofe zu vergrößern. Luises Vater, Stadtmusikant Miller, spricht sich ebenfalls vehement gegen die Wahl seiner Tochter aus und verurteilt die Toleranz seiner Frau, die schon lange von den Liebenden weiß.

Schließlich schmiedet Präsident von Walter mit Hilfe seines Sekretärs Wurm einen perfiden Plan, der Ferdinand an Luises Treue zweifeln lassen soll – die Kabale beginnt...

 

Eine „Versuchsanordnung über die Liebe“, so nennt Regisseur Carsten Bodinus Friedrich Schillers berühmtes Werk „Kabale und Liebe“, das am Sonntag, dem 4. Dezember 2005 um 19.30 Uhr im Theater Krefeld Premiere feiern wird. Bodinus meint damit die Zeitlosigkeit dieser Liebesgeschichte, in der es um Möglichkeit und Unmöglichkeit, um Macht und Ohnmacht von Liebe geht, aber auch um Strukturen der Abhängigkeit, die auch dem heutigen Zuschauer – Schillers bürgerliches Trauerspiel wurde 1784 in Frankfurt a. M. uraufgeführt – vertraut sind. Er richtet in seiner Inszenierung des Klassikers den Fokus auf die Frage, wieweit sie den Menschen treibt, die absolute Liebe.

Bühne und Kostüme entwirft Achim Römer, der am Gemeinschaftstheater bereits Emmerich Kálmáns Operette „Gräfin Mariza“ und Georg Friedrich Händels Barockoper „Tamerlano“ ausgestattet hat.

 

Es spielen: Julia Grafflage (Lady Milford), Jennifer Anne Kornprobst (Luise), Suly Röthlisberger (Frau Miller); Robert Brandt (Hofmarschall von Kalb), Stefan Diekmann (Ferdinand), Joachim Henschke (Präsident von Walter), Matthias Oelrich (Vater Miller), Christopher Wintgens (Sekretär Wurm).

 

Karten für die Premiere und alle Folgevorstellungen gibt es an der

Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑