Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MAD movement & art development FESTIVAL in KölnMAD movement & art development FESTIVAL in KölnMAD movement & art...

MAD movement & art development FESTIVAL in Köln

Sa., 13. August 2011 / 20:00 Uhr, So., 14. August 2011 / 18:00 Uhr. Choreographen Netzwerk Barnes Crossing in der Wachsfabrik Köln-Sürth, Industriestr. 170. -----

 

Junge ChoreographInnen haben 7 Tage lang (06. - 12.08.) Raum und Atmosphäre zur Arbeit an Kurzchoreographien. Die entstandenen Kurzchoreographien werden am 13. und am 14.08. beim MAD Festival bei Barnes Crossing aufgeführt.

 

Informationen zu den Künstlern und Produktionen:

 

"andamento variable" (Regina Rossi)

Regina Rossis Abschlussperformance des Masterstudienganges Performance Studies in Hamburg ist eine Auseinandersetzung mit der brasilianischen Frauenidentität. Seit 2002 arbeitet die geborene Brasilianerin in Deutschland und Brasilien. Angelehnt an feministische Künstlerinnen (gegenwärtige sowie aus den 60/70er Jahren), mit starken Einflüssen aus Samba und Karneval entwickelte Sie in Ihrem Solo

die Frage: Wie bewegt mich meine Heimat?

reginarossi.wordpress.com

 

"Tea, bring me some coffee… " (Susanne Grau)

Susanne Grau erarbeitete mit der Tänzerin Lisa Kirsch Ihr Stück im Rahmen von ”Junge Choreografen” der HfMT in Köln. Seit 2008 Studierende der Hochschule für Musik und Tanz, hinterfragte Susanne Grau für Ihr Stück alltäglich Bewegungsabläufe: werden Aktionen zweckfrei? Ist zweckfrei gleich sinnlos? Welches Potential birgt diese Freiheit? Können wir uns motivieren, ohne ein Ziel vor Augen zu haben? Auf der Suche nach dem verborgenen Zweck wird die Fantasie des Zuschauers durch die ständig neuen Angebote der Tänzerinnen angeregt.

 

"Recherche # I" (Ursula Nil)

Ursula Nil, Absolventin der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, arbeitet seit 2007 als Tänzerin und Choreografin u.a. mit der Company Blue Elephant/In-Jung Jun, Stefan Dreher, Karin Baier u.v.m. Für MAD plant Sie erstmalig, während der Residenz in der Wachsfabrik, alleine ein Stück zu erarbeiten und dieses beim Festival zu präsentieren.

 

"tracing" (Fernanda Carvalho Lima)

Fernada Carvalho Lima setzt sich in Ihrem Solo-Projekt „tracing“ mit der Anwesenheit von Mensch/ Objekt im Raum und Zeit auseinander. Es beschäftigt sich mit den Fragen: Welche Eindrücke werden in einem Raum hinterlassen wenn jemand geht oder wenn jemand stirbt? Inwiefern können hinterlassene „Spuren“ fündig gemacht werden, um die „Realität“ wieder zu rekonstruieren?

 

Als Absolventin der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, arbeitete sie u.a. mit Vera Sander, Philip Taylor und Limpé Moves (1 Minute bewegt) zusammen.

 

"Eh la" (Overhead Projekt)

Overhead Project ist ein Zusammenschluss der beiden Akrobaten Tim Behren und Florian Patschovsky, beide ausgebildet an der Hochschule der Zirkuskünste ESAC in Brüssel. Sie touren u.a. mit der Companie HeadFeedHands. Ihre MAD-Residenz beschäftigt sich mit dem Thema „Ebene im Raum“ . Durch zwei Menschen im Raum und die Ergänzung ihrer körperlichen Möglichkeiten, werden Raumebenen in unterschiedlichen Höhen begehbar.

 

"n.n. beißt gedanken" (someßody kollektiv)

Das someßody Kollektiv, gegründet 2010 von Judith Owens & Gabriela Tarcha nutzt die Residenz um erstmalig eine gemeinsame Idee zu erarbeiten. In einer lecture performance setzten Sie sich mit der Trennung von Wissenschaft und Kunst auseinander. Ist sie heute noch sinnvoll und haltbar? Beide haben u.a. einen Abschluss der Tanzakademie Arnheim und absolvieren ein postgraduierten Studium der Tanzwissenschaften am ZZT, Köln und werden das Thema somit nicht nur unter dem Blickwinkel der Tänzerinnen sondern auch in Bezug Ihrer Ausbildung zu Tanzwissenschaftlerinnen beleuchten.

 

www.somebodykollektiv.blogspot.com

 

Ticketreservierung unter: info@barnescrossing.de oder Tel.: 02236-963590

www.barnescrossing.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑