Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Tehater OsnabrückMADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Tehater OsnabrückMADAMA BUTTERFLY von...

MADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Tehater Osnabrück

Premiere Samstag, 25. September 2010 19:30 Uhr

 

Ein Bild bleibt zurück. Ein Bild prägt sich ein: Cio-Cio-San wartet mit ihrem Kind auf den „heimkehrenden“ Pinkerton. Die Nacht senkt sich, das Kind schläft längst.

Eine Vision von Glück und Leid, Traum und Wirklichkeit, im Pianissimo des Orchesters und in den Vokalismen der Chorstimmen verhauchend. Es ist eine der anrührendsten Musikszenen Puccinis. Nach den beiden Welterfolgen LA BOHEME und TOSCA war er wieder auf der „Jagd nach einem neuen Opernstoff“. Ein inspirierendes Sujet fand er endlich in dem Stück „Madame Butterfly, Tragödie einer Japanerin“ von David Belasco.

 

Mit dem Puccini eigenen Gespür für Bühnenwirksamkeit und seiner sinnlichen, gefühlsbetonten Musik hat er ein psychologisches, feinnerviges, ganz auf die Gestalt der Cio-Cio-San konzentriertes Drama komponiert. Zeitlebens bezeichnete Puccini diese Oper als sein liebstes Werk.

 

Die Inszenierung entsteht unter der Leitung der Tanzdirektorin Nanine Linning. Tanz und Gesang sollen intensiv miteinander verschmelzen und diesen Abend zu einem sinnlichen Tanz- und Musikereignis werden lassen.

 

Japanische Tragödie in drei Akten

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Tanzoper von Nanine Linning

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie und Choreografie Nanine Linning

Bühne Martin Fischer

Kostüme Iris van Herpen

 

Cio-Cio-San Lina Liu

Suzuki Eva Schneidereit

F. B. Pinkerton Bernardo Kim

Sharpless Daniel Moon

Goro Mark Hamman

Fürst Yamadori Silvio Heil

Onkel Bonze Marcin Tlałka

Yakuside Silvio Heil

Kaiserlicher Kommissar/Standesbeamter Ji-Seong Yoo

Mutter Cio-Cio-Sans Heike Hollenberg

Kusine Cio-Cio-Sans Chihiro Meier-Tejima

Kate Pinkerton Kathrin Brauer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑