Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maeterlinck" von Christoph Marthaler in den Münchner Kammerspielen"Maeterlinck" von Christoph Marthaler in den Münchner Kammerspielen"Maeterlinck" von...

"Maeterlinck" von Christoph Marthaler in den Münchner Kammerspielen

Am Montag, 23. und Dienstag, 24. Juni 2008, um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Das Leben des Mannes, der 1911 den Literaturnobelpreis bekam, der die Geschwindigkeit der Automobile ebenso liebte wie die Traurigkeit der Bienenstöcke, bildet die Folie für eine melancholisch komische Seelenerkundung.

 

Es wird genäht und gesungen, es wird Lärm gemacht und die ganze Tristesse eines arbeitsamen Lebens ohne Freude löst sich auf in ein Panorama menschlicher Unmöglichkeiten. Mit den entwaffnenden Mitteln Marthalerscher Komik wird der kleine Aufstand geprobt.

 

"Die Aufführung wirkt wie eine Messe für 'Maeterlinck', durchtränkt von Verehrung und Geheimnis, voll großer Gesten und kleiner Späße (musikalischen, literarischen und lokalen), sehr schön, sehr langsam und unendlich traurig." (Theater heute)

 

Ohne das Verlangen, aus dieser Inszenierung mit einer neuen Sicht des stoischen Seelenkundlers Maeterlincks herauszukommen, findet sich aber wieder einmal ein willkommener Eingang in das absurde Paradies menschlicher Unmöglichkeiten, das Marthaler allein so komponieren kann. Zu Musik von Purcell, Mozart, Debussy, Satie und Zemlinsky zeigt er das ganze Problem einer Warenproduktion ohne Lebensfreude und Metaphysik mit den Mitteln des kleinen Aufstands. Die Magie des Klangs und der versteckten Zärtlichkeiten, die er in dieser schredderigen Manufaktur erzeugt, wendet er den Blick weg vom toten Dichter, hin zum leckeren Theatersalat. Es besteht also kein Anlass zur Traurigkeit (Süddeutsche Zeitung)

 

In flämischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Regie: Christoph Marthaler

Musikalische Leitung: Rosemary Hardy.

Bühne: Anna Viebrock und Frieda Schneider.

Kostüme: Sarah Schittek. Dramaturgie: Koen Tachelet.

 

Mit: Marc Bodnar, Wine Dierckx, Rosemary Hardy, Hadewych Minis, Frieda Pittors, Sasha Rau, Graham F. Valentine, Steven Van Watermeulen und Bendix Dethleffsen (Musiker).

 

das Gastspiel von NT Gent / Toneelgroep Amsterdam.

Koproduktion mit Odéon - Théâtre de l'Europe, Paris, und Stadsschouwburg Amsterdam

 

Im Rahmen von 850 JAHRE MÜNCHEN

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑