Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Magic Afternoon" von Wolfgang Bauer, Volkstheater Wien "Magic Afternoon" von Wolfgang Bauer, Volkstheater Wien "Magic Afternoon" von...

"Magic Afternoon" von Wolfgang Bauer, Volkstheater Wien

Premiere: 14. Mai 2012, 19.30 Uhr, Schwarzer Salon. -----

Möchtegern-Schriftsteller Charly, seine Freundin Birgit und das befreundete Paar Joe und Monika lassen sich durch einen lust- und ereignislosen Nachmittag treiben: kein Geld, keine Perspektiven, nur gereizte Langeweile.

 

 

Mit Sex, Alkohol und Drogen, Musik, Porno- und Horrorfilmen unternehmen sie halbherzige Fluchtversuche vor der eigenen Ideen- und Antriebslosigkeit. Zwischen belanglosen Gesprächen blitzen immer wieder Wut und Gewalt auf – und dann liegt Joe plötzlich tot am Boden, und niemand weiß so recht, wie es dazu gekommen und was zu tun ist. Überraschend heutig zeigt sich Wolfgang Bauers bedingungslose und radikale Darstellung einer gelangweilten und antriebslosen Generation, für die Gewalt die letzte Lösung scheint. Was sie erleben will, kann sie nicht finden. Was ihr bleibt, ist das sinnlose Nichts.

 

Dieser „Klassiker“ der zeitgenössischen österreichischen Dramatik sollte aus einer neuen Perspektive betrachtet werden: Der junge serbische Regisseur Miloš Lolić wird seinen sehr persönlichen Blick auf das Stück werfen.

 

mit: Andrea Bröderbauer, Nina Horváth; Christoph F. Krutzler, Robert Prinzler

 

Regie und Ausstattung: Miloš Lolić

Musik: Luka Ivanović

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑