Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mainfranken Theater Würzburg: LEONHARD-FRANK-PREIS 2009 an Johanna KapteinMainfranken Theater Würzburg: LEONHARD-FRANK-PREIS 2009 an Johanna KapteinMainfranken Theater...

Mainfranken Theater Würzburg: LEONHARD-FRANK-PREIS 2009 an Johanna Kaptein

Johanna Kaptein erhält für ihr Stück „BRD-Fragmente“ den Leonhard-Frank-Preis 2009. Der Preis ist mit 4000,- Euro dotiert und wird bereits zum dritten Mal vom Mainfranken Theater Würzburg in Kooperation mit der Leonhard-Frank-Gesellschaft vergeben. Er richtet sich an Autorinnen und Autoren, die nicht älter als 35 Jahre sind und sich in ihren noch nicht uraufgeführten Stücken mit einem politisch oder sozial relevanten Thema auseinandersetzen.

Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautete „Deutschland – gestern, heute, morgen“. Der Preis wurde am 7. Juni 2009 im Rahmen der Autorentheatertage am Mainfranken Theater verliehen.

 

Johanna Kapteins Stück „BRD-Fragmente“ ist ein Text für 3-5 Spieler. Er wirft mithilfe von Bildbeschreibungen Schlaglichter auf die einzelnen Perioden der jüngsten deutschen Geschichte, in der man blättert wie in einem Familienalbum. Ausgangspunkt der Reflexion ist ein Foto aus den 40er Jahren, Szenen aus den 70er oder 80er Jahren, den frühen 50ern, und vom Anfang der 90er Jahre machen die Geschichte nachvollziehbar: Holocaust und Nationalsozialismus sind ebenso Thema wie Gewalt in der Familie und Vergangenheitsbewältigung.

 

Johanna Kaptein, 1974 in Hamburg geboren, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. 2005 gewann sie mit ihrem Stück „Die Geschichte von St. Magda“ den Stückepreis der Schaubühne Berlin. 2006 war sie im Rahmen der International Residency ans Royal Court Theatre in London und zu den Werkstatttagen am Burgtheater Wien eingeladen. 2007 erhielt sie das Thomas-Bernhard-Stipendium des Landestheaters Linz. 2007/08 war sie Hausautorin am Badischen Staatstheater in Karlsruhe.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑