Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MAMMA MEDEA von Tom Lanoye im Deutschen Theater BerlinMAMMA MEDEA von Tom Lanoye im Deutschen Theater BerlinMAMMA MEDEA von Tom...

MAMMA MEDEA von Tom Lanoye im Deutschen Theater Berlin

Premiere 10. November 2006 um 20.30 Uhr, Box und Bar.

Eigentlich ist Jason nur nach Kolchis gesegelt, um das Goldene Vlies zurück in seine Heimatstadt Jolkos zu holen und König zu werden – doch direkt nachdem er sein Schiff verlassen hat, fliegt ihm schon das Herz der jungen Königstocher Medea zu.

Was dann folgt, gehört zum eher unbekannten Teil des Medea-Mythos: Unlösbare Aufgaben, verblüffende Zaubertricks, ein brutaler Brudermord und eine dramatische Flucht des ungleichen Paares von Insel zu Insel. Der belgische Autor Tom Lanoye, hierzulande bekannt für sein Shakespeare-Bearbeitungsgemetzel »Schlachten!«, erzählt in heutiger Sprache von den Irrungen und Wirrungen eines der großen Liebespaare der Weltliteratur.

 

Eine Koproduktion mit der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin www.bat-berlin.de

 

Regie André Rößler

Darsteller Sophie Basse | Tilla Kratochwil | Maximilian Grill | Holger Kraft | Mirco Kreibich | This Maag | René Marik

Bühnenbild Tine Becker

Kostüme Tine Becker

 

Weiterer Termin Box und Bar am 11. November 2006, 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑