Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Manfred Beilharz, Präsident des ITI, als Mitglied der internationalen Jury der „Prager Quadriennale“ 2007 berufen.Manfred Beilharz, Präsident des ITI, als Mitglied der internationalen Jury...Manfred Beilharz,...

Manfred Beilharz, Präsident des ITI, als Mitglied der internationalen Jury der „Prager Quadriennale“ 2007 berufen.

Die Prager Quadriennale“ (PQ) ist die weltweit größte

Bühnenbildausstellung und findet vom 14. bis zum 21. Juni 2007 in Prag statt.

 

Am 18. Juni wurden die begehrten Goldmedaillen der PQ vergeben.

Mit der Goldmedaille für die beste szenische Umsetzung wurde Johannes Schütz für seine Szenografie (Bühne und Kostüme) von "Macbeth" am Düsseldorfer Schauspielhaus (Regie Jürgen Gosch) geehrt.

 

Insgesamt wurden Preise in sieben Kategorien vergeben sowie der UNESCO Preis für die Förderung der Künste in der Sektion Darstellende Kunst. Den

Hauptpreis, die GOLDENE TRIGA, gewann die russische Ausstellung zum Thema

"Unser Tschechow".

 

Die PQ wird von einem umfänglichen Programm aus Workshops, Vorträgen und

Abendveranstaltungen begleitet, die die Veranstalter im Auftrag des

tschechischen Bildungsministeriums in Zusammenarbeit mit der OISTAT

organisieren. 62 Länder sind auf der Ausstellung im Kernbereich Bühnenbild

vertreten.

 

Deutschland ist auf der PQ mit Beiträgen zu allen drei Bereichen - Bühnen-

und Kostümbild, Theaterbau und Ausbildung - vertreten. Das vom Auswärtigen

Amt beauftragte Kuratorium von Vertretern des Internationalen Theaterinstituts (Dr. Thomas Engel), des Deutschen Bühnenvereins (Rolf Bolwin) und der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (Karin Winkelsesser) hat unter Federführung des ITI die deutschen Ausstellungen konzipiert und organisiert.

 

Neue Räume für die Klassiker (New Spaces for the Classics) hat das

Kuratorium als Thema für den Beitrag zur diesjährigen PQ vorgeschlagen.

Folgende Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner sind mit Arbeiten auf der PQ

vertreten: rosalie, Heiner Goebbels, Sebastian Hannak, Tina Hartmann, Britta

Kloß und Nina Zoller.

 

Der Bereich Ausbildung wurde erstmals von drei Schulen gemeinsam gestaltet,

die die Ausstellung jeweils als Studienprojekt angelegt haben: die

Bühnenbildklasse der UDK Berlin, der Hochschule für Gestaltung (Offenbach)

und der Hochschule für Gestaltung in Hamburg. Die Architekturausstellung

befasst sich beispielhaft mit dem Neubau des Potsdamer Theaters. "Theatre

and More" - The Example of the Theatre in Potsdam" ist der Titel des

deutschen Beitrags.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑