Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Männerhort" von Kristof Magnusson im Wolfgang Borchert Theater Münster"Männerhort" von Kristof Magnusson im Wolfgang Borchert Theater Münster"Männerhort" von Kristof...

"Männerhort" von Kristof Magnusson im Wolfgang Borchert Theater Münster

Premiere Donnerstag, 22. Januar um 20 Uhr. -----

Auf der Flucht vor ihren shoppingsüchtigen Frauen haben Helmut, Eroll und Lars sich im Keller eines Einkaufszentrums ein geheimes Lager eingerichtet. Hier können sie sich endlich entspannen und ganz sie selbst sein: Mit Bier, Fußball und echten Männergesprächen.

Als der Brandschutzexperte Mario die samstägliche Idylle stört, droht plötzlich alles aufzufliegen, doch die drei retten sich, indem sie Mario zähneknirschend in den Männerhort mit aufnehmen. Eine skurrile Wette sorgt schließlich dafür, daß alles aus dem Ruder läuft. Eine Frau nach der anderen setzt ihren Liebsten vor die Tür und der Keller wird vom Ruheraum zum Notquartier. Plötzlich bröckeln die Machofassaden und die wahren Typen mit all ihren Marotten kommen zum Vorschein. Und mit ihnen kommen immer mehr Wahrheiten ans Licht....

 

Kristof Magnusson ist ein isländisch-deutscher Theaterautor und Übersetzer. Neben Theaterstücken verfasste er bereits zahlreiche Erzählungen, Essays, Reportagen und Romane. Sein Stück Männerhort avancierte nach der Uraufführung 2003 zum Kultstück, das inzwischen bereits an etwa 80 Theatern im In- und Ausland gespielt wurde. 2013 wurde Männerhort verfilmt und läuft seit 2014 in den deutschen Kinos. Bei der WBT-Inszenierung führt Monika Hess-Zanger Regie. Sie bringt die Erfolgskomödie mit tiefgründigem Witz und feinsinnigen Momenten auf die WBT-Bühne.

 

Neugierige können sich bereits am Sonntag, 18. Januar um 11 Uhr bei einer Kostprobe im neuen WBT_Foyer „Flechtheims“ in entspannter Runde bei Kaffee und Croissant auf das Stück einstimmen lassen.

 

Kristof Magnusson

MÄNNERHORT

Inszenierung | Monika Hess-Zanger

 

Mit | Florian Bender | Heiko Grosche | Sven Heiß | Jürgen Lorenzen

 

Termine

Januar: Fr+Sa 30.+31.1. | 20 Uhr

Februar: So 1.2. | 18 Uhr [17 Uhr Einführung] | Sa 14.2. | 20 Uhr | So 15.2. | 18 Uhr | Di 17.2. | 20 Uhr

 

Die Premiere und die Vorstellungen im Januar sind bereits ausverkauft, für die Vorstellungen im Februar können Sie sich unter 0251.400 19 oder www.wolfgang-borchert-theater.de noch Karten sichern.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑