Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÄNNERSACHE UND MAGIC AFTERNOON: REGIEDEBUT JUNGER NACHWUCHSREGISSEUREMÄNNERSACHE UND MAGIC AFTERNOON: REGIEDEBUT JUNGER NACHWUCHSREGISSEUREMÄNNERSACHE UND MAGIC...

MÄNNERSACHE UND MAGIC AFTERNOON: REGIEDEBUT JUNGER NACHWUCHSREGISSEURE

Samstag, 11. Februar 2006, 19.30 Uhr, Studio

 

Zwei provokante Stücke aus den wilden 60ern, inszeniert von den jungen Nachwuchsregisseuren Jan Steinbach und Caroline Stolz, feiern im Rahmen eines Doppelprojekts am 11. Februar 2006 im Studio des Hessischen Staatstheater Wiesbaden Premiere.

Männersache von Franz Xaver Kroetz und Magic Afternoon von Wolfgang Bauer sorgten mit Sex, Drugs and Rock `n Roll bei ihren Uraufführungen (Magic Afternoon 1968 in Hannover / Männersache 1972 in Darmstadt) für Furore.

Caroline Stolz und Jan Steinbach, beide Ende Zwanzig, haben bereits Erfahrungen als Regieassistenten gesammelt und feiern nun ihr Debut als Regisseure.

Obwohl beide Stücke in konträren Milieus angesiedelt sind, Kroetz’ Figuren

kommen aus dem proletarischen Kleinbürgertum, bei Bauer handelt es sich um eine intellektuelle Subkultur, so haben sie doch ein gemeinsames Thema: die emotionale Leere zwischen Menschen, die sich in gewalttätiger Sexualität und tödlicher Aggression entlädt. In Männersache sucht die Metzgerin Martha

verzweifelt Liebe. Ein Verhältnis mit einem Hund soll sie haben, weil sie so

einsam ist. Bis der Eisenflechter Otto in ihr Leben tritt. Doch durch die

Leere zwischen ihnen können sie zueinander nicht kommen. Bis etwas

Ungeheures geschieht. Im zweiten Teil, Magic Afternoon, in Zusammenarbeit

mit der Hessischen Theaterakademie, geht es um zwei Paare, einen verregneten Nachmittag und die pure Langeweile. Die einzige Aktivität ist nervöse Unruhe. Bis sie ihre Alltagsexistenz aus Alkohol, Drogen und latenter

Aggressivität schockartig durchbrechen.

Wolfgang Bauer, der sich mit diesem Stück in die vorderste Reihe der

österreichischen Gegenwartsdramatik schrieb, ist im August 2005 im Alter von

64 Jahren verstorben.

 

Teil I: Mit Monika Kroll (Martha) und Benjamin Krämer-Jenster (Otto)

Teil II: Mit Claudia Kraus (Birgit), Wolfgang Böhm (Charly), Alexandra

Finder (Monika), Lars Wellings (Joe)

 

Weitere Termine: 15.2., 5.3., 17.3., 19.30 Uhr, Studio

Kartenvorverkauf 0611.132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑