HomeBeiträge
MANON LESCAUT von Giacomo Puccini - LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O. in WienMANON LESCAUT von Giacomo Puccini - LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O....MANON LESCAUT von...

MANON LESCAUT von Giacomo Puccini - LETZTES ERFREULICHES OPERNTHEATER L.E.O. in Wien

Premiere am 1. Juni 2017, 19.30 Uhr. -----

Einer der ersten großen Erfolge des Meisters aus Lucca beschreibt in unnachahmlich poetischer Weise das turbulente Schicksal des tragischen Liebespaares Chevalier Des Grieux und Manon Lescaut. Es erwarten Sie große Melodien, dramatische Momente, eine packende Handlung und großes SängerInnentheater.

Als DarstellerInnen sind neben Hausherr Stefan Fleischhacker als Des Grieux erstmals die entzückende Sopranistin Maria Lapteva als Manon und der vielseitige Paul Müller als deren halbseidener Bruder Lescaut zu sehen.

 

Als virtuose und einfühlsame Begleiterin am Klavier ist Kaori Asahara zu hören.

 

Am 1., 7., 20., 23., 27. und 30. Juni

Beginn: 19.30 Uhr

 

Unkostenbeitrag:

1. - 2. Reihe: 35,-

3. - 4. Reihe: 30,-

5. - 7. Reihe: 25,-

Logenplatz: 35,- (incl. ein Glas Sekt!)

Schüler und Studenten, bis 30 Jahre, mit Ausweis: 15,-

 

Sie können Ihre Karten ganz einfach und altmodisch unter dieser Telefonnummer bestellen:

0680 335 47 32

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑