Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIA STUART - TRAUERSPIEL VON FRIEDRICH SCHILLER - Luzerner Theater MARIA STUART - TRAUERSPIEL VON FRIEDRICH SCHILLER - Luzerner Theater MARIA STUART -...

MARIA STUART - TRAUERSPIEL VON FRIEDRICH SCHILLER - Luzerner Theater

PREMIERE: MITTWOCH, 10. OKTOBER 2012, 19.30 UHR. -----

Das Urteil ist zu Beginn des Stücks längst gefällt. Für Gattenmord und Staatsverschwörung soll sie aufs

Schafott, und dabei suchte Maria Stuart, Katholikin und Königin von Schottland, eigentlich Schutz vor Verfolgung bei ihrer Verwandten, der Protestantin Elisabeth, Königin von England.

Doch diese sieht in ihr nur eine unheilvolle Gefahr für den eigenen Thron und die Freiheit ihres Landes. Zerrissen zwischen Staatsraison und persönlichen Skrupeln, zwischen religiösen Machtspielen und falschen Beratern unterzeichnet Elisabeth schliesslich den Blutbefehl und bleibt von allen verlassen zurück.

 

Macht macht einsam. Zwei Herrscherinnen im Kampf um Glauben, Macht und Liebe. Ein Trauerspiel, ein

Königinnendrama, in welchem auf Leben und Tod um religiöse und private Passionen gekämpft wird, um staatliche Verpflichtungen und ganz persönliche Gefühle und Sehnsüchte, in einer Umgebung von Missgunst und Hass, von Rivalitäten und Intrigen.

 

Schillers Historiendrama ist der deutschte Klassiker per excellence. Die Inszenierung der jungen Regisseurin Sabine Auf der Heyde, welche bisher am Deutschen Theater in Berlin, am Staatsschauspiel Dresden und am Nationaltheater Weimar arbeitete, konzentriert sich ganz auf die neun Schauspieler, darunter Juliane Lang, das jüngste Ensemblemitglied, in der Titelrolle, Wiebke Kayser, seit Jahren unverzichtbarer Bestandteil des Ensembles, in der Rolle ihrer Gegenspielerin Elisabeth sowie Horst Warning als Shrewsbury, der den Zuschauern durch seine vielen Jahre als steter Gast am Luzerner Theater bestens bekannt ist.

 

BESETZUNG

Christian Baus, Daniela Britt, Wiebke Kayser, Juliane Lang, Philipp Oehme, Hajo Tuschy,

Horst Warning, Jürg Wisbach, Samuel Zumbühl

 

PRODUKTIONSTEAM

Sabine Auf der Heyde (Inszenierung), Ann Heine (Bühne), Barbara Aigner (Kostüme), Jacob Suske

(Musik), Peter Weiss (Licht), Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑