Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marieluise Fleissers FEGEFEUER IN INGOLSTADT in den Münchner KammerspielenMarieluise Fleissers FEGEFEUER IN INGOLSTADT in den Münchner KammerspielenMarieluise Fleissers...

Marieluise Fleissers FEGEFEUER IN INGOLSTADT in den Münchner Kammerspielen

Premiere Fr., 08.02.2013, 20.00, Schauspielhaus. -----

Marieluise Fleißers Kreaturen befinden sich im Spannungsraum zwischen kleinstädtischem Alltag und religiösem Mythos. Sie sehnen sich nach Liebe und jagen dem Wunsch nach, anders zu sein, in einer anderen, besseren Welt zu leben.

Verletzung ist ihre einzige Form von Kontakt. Einfache Gefühle werden zu perversen Ausbrüchen. Die Schwestern Olga und Clementine, ihr Vater Berotter, der Nachbarsjunge Roelle, seine Mutter und das ungreifbare Duo Gervasius und Protasius, sie brennen alle; sie setzen eine gewaltsame Sprache ein, um sich Aufmerksamkeit und eine eigene Identität zu erpressen. In ihrer Ausdrucksart war Fleißer, die von Fassbinder, Sperr und Kroetz bewundert wurde, grandios und einzigartig.

 

Marieluise Fleißer hat eine Seelenlandschaft skizziert, in der die Figuren auf Erlösung warten. Die Hitze verbindet sie. Das Fieber erzeugt Wahnbilder, die aber vielleicht auch eine Hoffnung, eine mögliche Läuterung in sich tragen. Im Titel steht immerhin nicht umsonst "Fegefeuer": Wer weiß, vielleicht bringt die Hitze Heilung.

Susanne Kennedy

 

Auch im Februar knüpfen die Münchner Kammerspiele an ihre einhundertjährige Geschichte an: Die Ingolstädterin Marieluise Fleißer gehört zu den Autorinnen, die hier in der Vergangenheit mit ihren eigenwilligen zeitgenössischen Texten uraufgeführt wurden.

 

Regie: Susanne Kennedy,

Bühne: Lena Müller,

Kostüme: Lotte Goos,

Sounddesign: Richard Janssen,

Licht: Jürgen Kolb,

Dramaturgie: Jeroen Versteele

 

Marc Benjamin Protasius

Heidy Forster Mutter Roelle

Walter Hess Berotter

Christian Löber Roelle

Anna Maria Sturm Clementine

Çigdem Teke Olga

Edmund Telgenkämper Gervasius

 

Di., 12.02.

20.00

So., 17.02.

19.00

So., 24.02.

15.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑