Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mario Wurmitzer gewinnt 3. Osnabrücker DramatikerpreisMario Wurmitzer gewinnt 3. Osnabrücker DramatikerpreisMario Wurmitzer gewinnt...

Mario Wurmitzer gewinnt 3. Osnabrücker Dramatikerpreis

Das Theater Osnabrück hat am Dienstagabend, den 14. November 2017, die Preisträger*innen des Osnabrücker Dramatikerpreises bekannt gegeben. Bereits zum dritten Mal lobten das Theater Osnabrück und der Osnabrücker Theaterverein in enger Zusammenarbeit den Preis aus, der sich zum Sprungbrett für deutschsprachige Nachwuchsdramatiker*innen entwickelt hat. In diesem Jahr erhält den mit 6.000 Euro dotierten 1. Preis Mario Wurmitzer, geboren 1992 in Mistelbach (Niederösterreich).

Mit dem Preis ist eine Uraufführung des Werkes in der Spielzeit 2018/2019 am Theater Osnabrück verbunden, die der Osnabrücker Theaterverein ermöglicht. Das Preisgeld stiftet die Sparkasse Osnabrück. Der mit 1.000 Euro dotierte 2. Preis ging an Anna Riess, geboren 1984 in Freiburg im Breisgau, die ihr Drama „Im Zeitalter der Kriechmuster“ eingereicht hat.  Caren Jeß, geboren 1985 in Eckernförde/Schleswig-Holstein, erhält den ebenfalls mit 1.000 Euro dotierten 3. Preis für das Stück „Deine Mutter oder Der Schrei der Möwe“.

Fachjury wählte unter 130 Einreichungen aus. Über 130 Nachswuchsautor*innen reichten Wettbewerbsbeiträge ein. Sechs von ihnen wurden von einer Jury in einem anonymisierten Verfahren ausgewählt, ihre Ideen in einem Workshop weiterzuentwickeln. Über die Preisträger*innen entschied eine Fachjury, der die Dramatikerin Rebekka Kricheldorf, die Leiterin der Hamburger Theaterakademie Sabina Dhein, der Theaterkritiker und mehrjähriges Jury-Mitglied des Berliner Theatertreffens Jürgen Berger sowie der Leitende Schauspielregisseur des Theaters Osnabrück Dominique Schnizer angehören.

Das Preisträgerstück „Nähe“: Leise Melancholie und absurder Humor

Nach mehrstündiger Diskussion einigte sich die Jury einstimmig auf den Gewinner des 1. Preises des Osnabrücker Dramatikerpreises 2017. „Dem österreichischen Autor Mario Wurmitzer ist eine fein gewobene Tragikomödie gelungen. ‚Nähe‘, ein Reigen lebender und toter Figuren, fragt mit leiser Melancholie und absurdem Humor nach den Bedingungen des Zusammenlebens in einer Welt, der die Bindekräfte allmählich verloren gehen“, so das Urteil der Jury.

Der Osnabrücker Dramatikerpreis erweist sich als wichtiges Sprungbrett: Stücke von bisherigen Preisträgern – etwa von Thomas Köck und Stefan Hornbach – wurden am Nationaltheater Mannheim, am Schauspielhaus Bochum und am Wiener Burgtheater inszeniert.

Bild: Mario Wurmitzer, Copyright Uwe Lewandowski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑