Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin Schläpfer für Prix Benois de la Danse als Bester Choreograph nominiertMartin Schläpfer für Prix Benois de la Danse als Bester Choreograph nominiertMartin Schläpfer für...

Martin Schläpfer für Prix Benois de la Danse als Bester Choreograph nominiert

Martin Schläpfer, Direktor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg, ist für seine Choreographie „DEEP FIELD“ zur gleichnamigen Komposition von Adriana Hölszky für den Prix Benois de la Danse nominiert worden. Der renommierte Preis gilt als „Oscar der Tanzwelt“ und wird seit 1991 durch eine jährlich wechselnde Fachjury verliehen.

Vergeben wird er in den Kategorien Choreographie, außergewöhnliche tänzerische Leistung, Komposition, Ausstattung und Lebenswerk. Bereits 2007 wurde Martin Schläpfer mit dem Prix Benois de la Danse als Bester Choreograph geehrt. Die Auszeichnung erhielt er für sein Werk „Streichquartett“ zu Musik von Witold Lutosławski, das er für seine damalige Compagnie, das ballettmainz, kreiert hatte.

 

Die diesjährige Preisverleihung findet am 26. Mai im Rahmen einer festlichen Gala im Moskauer Bolschoi-Theater statt. Unabhängig vom Ausgang der Preisvergabe wurde Martin Schläpfer dazu eingeladen, an der künstlerischen Gestaltung der Gala mitzuwirken. Mit seinen Compagniemitgliedern Yuko Kato, So-Yeon Kim und Chidozie Nzerem präsentiert er einen Ausschnitt aus „DEEP FIELD“. Yuko Kato wird zudem am 27. Mai bei einer Gala für ehemalige Preisträger des „Prix Benois de la Danse“ mit einem Ausschnitt aus Mats Eks „Rättika“ auftreten. Ek, dessen Choreographie „Rättika“ zur Zeit im Ballettprogramm b.23 von Schläpfers Compagnie in Düsseldorf gezeigt wird, hatte den renommierten Tanzpreis im Jahr 2006 gewonnen.

 

Die Terminwahl für die Preisverleihung liegt bewusst in der Nähe des von der UNESCO etablierten Internationalen Tags des Tanzes am 29. April, der den Tanz als universelle Sprache der Welt würdigt. Benannt wurde das Festival nach dem Theaterkünstler, Maler und Schriftsteller Alexandre Benois, der mit seinem Schaffen großen Einfluss auf das Ballett ausübte.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑