Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Matthias Gehrt wird neuer Schauspieldirektor am Theater Krefeld MönchengladbachMatthias Gehrt wird neuer Schauspieldirektor am Theater Krefeld...Matthias Gehrt wird...

Matthias Gehrt wird neuer Schauspieldirektor am Theater Krefeld Mönchengladbach

Amtsantritt zur Spielzeit 2010/2011 mit Michael Grosse

 

Der 51-Jährige Matthias Gehrt wurde vom designierten Generalintendanten Michael Grosse, der im Sommer 2010 die Leitung des niederrheinischen Gemeinschaftstheaters von Jens Pesel übernehmen wird, zum Spartenchef berufen.

 

Nach dem Studium der Theaterwissenschaften, Germanistik und Alten Geschichte an der Freien Universität Berlin begann Matthias Gehrt seine vielseitige Theaterlaufbahn: Als seine „Theater-Kinderstube“ bezeichnet Gehrt die Berliner Schaubühne am Lehniner Platz, wo er von 1984 bis 1988 so namhaften Regisseuren wie Peter Stein und Luc Bondy assistierte. Seit 1988 ist der in Celle geborene Theatermann als freischaffender Regisseur tätig: Er inszenierte unter anderem am Stadttheater Aachen, am Bremer Theater, am Nationaltheater Weimar, an der Berliner Schaubühne sowie an den Theatern in Mainz, Chemnitz, München, Dortmund, Schwerin und Leipzig. Eine seiner wichtigsten Stationen war das Staatsschauspiel Dresden, an dem er von 1991 bis 2006 Inszenierungen heraus brachte.

Außerdem führten ihn Regiearbeiten ins englische Cambridge sowie an die Goethe-Institute in Lagos/Nigeria, Guadalajara/Mexiko und Colombo/Sri Lanka. Darüber hinaus übernahm er Lehrtätigkeiten in Toronto/Kanada und beim internationalen Regie-Workshop der Royal Shakespeare Company in Stratford upon Avon. Seine letzten Inszenierungen erarbeitete Matthias Gehrt 2008 am Theater Magdeburg (Yasmina Reza: „Gott des Gemetzels“) und am Südthüringischen Staatstheater Meiningen (Agatha Cristie: „Die Mausefalle“ und Heinrich von Kleist: „Der zerbrochne Krug“).

Neben der so genannten „Ensemblepflege“ wird Gehrt, der derzeit in Berlin lebt, auch als Regisseur tätig werden: Drei Stücke pro Spielzeit (zwei im Großen Haus, eins im Studio) werden von ihm auf die Bühnen in Krefeld und Mönchengladbach gebracht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑