Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Matthias Hartmann inszeniert «Othello» in Zürich Matthias Hartmann inszeniert «Othello» in Zürich Matthias Hartmann...

Matthias Hartmann inszeniert «Othello» in Zürich

Premiere am Sonntag, 26. Februar (verschoben vom 17.2.), 20 Uhr, Schiffbau Halle 2

Shakespeares Drama über Eifersucht, Intrige und die in jedem schlummernde Wut gegen jeden erhält in der Neuinszenierung eine reduzierte, zeitgemässe Form. Mit Oliver Stokowski und Michael Maertens.

Othello ist der Mohr von Venedig, der unerschrockene Kriegsheld und Beschützer der bedeutendsten Handelsrepublik der Renaissance. Er heiratet die schöne Venezianerin Desdemona, aber als ihr Vater, ein grosser Freund Othellos, davon erfährt, verwandelt seine Liebe zu dem Mohren sich in Hass. Er klagt Othello der Verführung mittels Schwarzmagie und Drogen an, aber die Gefahr des neu heraufziehenden Kriegs bewegt den Dogen, Othello freizusprechen. Nun scheint alles gut zu gehen, die grosse Seeschlacht mit den Türken wird durch einen Sturm entschieden, dem Othello und Desdemona glücklich entrinnen – mit seinem gewohnten Kriegsglück bringt der Mohr den Frieden auf die Insel Zypern. Aber es gibt innere Zersetzungskräfte, die gefährlicher sind als der äussere Feind. Othellos scheinbar treuer Fähnrich Jago zündelt im Untergrund bereits seit einer Weile mit Verrat und Aufruhr. Aber erst auf Zypern spinnt er die Intrige, die Othello stürzt und zum Sinnbild des Zerfalls einer Hochkultur macht.

 

Matthias Hartmann inszeniert das Stück mit Oliver Stokowski als Othello und Michael Maertens als Jago. In einer puristischen Konstellation, die Schauspieler und Zuschauer eng zusammenbringt, entwickelt das Ensemble eine Form des Spiels, die vor allem auf die Kraft der Sprache und der unvermittelten Kommunikation mit dem Publikum setzt. Die Runde ist gleichzeitig Auditorium und Parlament, das Stück wird jeden Abend unter Einbeziehung seiner Zuschauer aufs Neue befragt.

 

Die Aufführung wird unterstützt von der Credit Suisse und der Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑