Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mauricio Kagels Liederoper "Aus Deutschland" im Theater FreiburgMauricio Kagels Liederoper "Aus Deutschland" im Theater FreiburgMauricio Kagels...

Mauricio Kagels Liederoper "Aus Deutschland" im Theater Freiburg

Premiere am Samstag, 29.1.2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Über 70 Liedtexte von Heine, Hölderlin, Goethe, Eichen-dorff, Chamisso und anderen nimmt Mauricio Kagel als Ausgangsmaterial für seine instrumentale, nichtsdestotrotz hoch theatralische Reflexion über die deutsche Romantik.

 

Die Zerrissenheit zwischen einer normierten Realität und der heiß ersehnten und dennoch bang gefürchteten Grenzüberschreitung in die Tiefen und Untiefen der Psyche, der Metaphysik, der Traum- und Naturwelten kreierte neben aller lyrischen Poesie auch Ironie und Sarkasmus – Bestandteile, die Kagel lustvoll in diese seine Romantik-Hommage aufnimmt. Gleich den Romantikern begibt sich auch Kagel auf eine Reise, deren Ziel nie ganz si-cher sein kann, um Erwartungshaltungen zu brechen, Traditionsformen zu hinterfragen, zu neuen Welten aufzubrechen und trotzdem kulturelles Wissen nicht über Bord zu werfen. Nach dem »Mündlichen Verrat« blicken wir ein weiteres Mal mit den scharfen Augen des Deutsch-Argentiniers Kagel auf ein folgenreiches kulturelles Erbe.

 

Musikalische Leitung Fabrice Bollon

Regie Calixto Bieito

Bühne Rebecca Ringst

Kostüme Ingo Krügler

Licht Markus Bönzli

Dramaturgie Dominica Volkert

Chor Bernhard Moncado

 

Kartenlegerin, Sprecherin, Sprecher, Stimme, Double Leandra Overmann

Leiermann Alejandro Lárraga Schleske

Edward, 2. Grenadier Gabriel Urrutia

Dichterin, Mutter, Kammersän-gerin Sigrun Schell

Die Nacht, Leiermannfrau Anja Jung

Schubert, Schwarzer König, Unsichtbarer Sänger Roberto Gionfriddo

Rüstung, Bursche, Kammersänger, Tod Jin Seok Lee

Goethe, Hyperion Neal Schwantes

Rattenfänger, 1. Grenadier, Schiffer Christoph Waltle

Mädchen, Nachtigall Lini Gong

Jüngling Carina Schmieger

Mignon Xavier Sabata

Die Musik, Unsichtbare Sängerin Jana Havranová

Drei Hunde Roberto Gionfriddo, Neal Schwantes, Jin Seok Lee

Vierstimmiger Frauenchor ( Bild 4) S: Lini Gong, Jana Havranová, A: Anja Jung, Sally Wilson

Chor der Ratten (Bild 13) A: Anja Jung, Sally Wilson

B: Alejandro Lárraga Schleske, Jin Seok Lee

Frauen-Kammerchor (Bild 23/24) S: Lini Gong, Jana Havranová, Sigrun Schell

A: Anja Jung, Leandra Overmann, Sally Wilson

 

Pianist Flügel 1 Urs Liska

Pianist Flügel 2 Jimmy Chiang

Pianist Flügel 3 Johannes Knapp

 

Philharmonisches Orchester Freiburg

Opernchor des Theater Freiburg

 

Weitere Vorstellungen:

2., 17., 19. und 25.2., 3., 5., 13., 18.3., 29.4., 6. und 8.5., je 19.30 Uhr

20.3., 15 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑