Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Max Black" im schauspielfrankfurt"Max Black" im schauspielfrankfurt"Max Black" im...

"Max Black" im schauspielfrankfurt

29. – 31. Dezember 2006; Großes Haus,

Musiktheater von Heiner Goebbels nach Texten von Paul Valéry, Georg Christoph Lichtenberg, Ludwig Wittgenstein und Max Black.

Max Black ist der Name eines fiktiven Naturwissenschaftlers. Er lebt in seinem Labor wie in einem höhlenartigen Versteck. Inmitten von Tischen, vollgestapelt mit gewöhnlichen Gegenständen, haust er wie sein eigener Gefangener und zitiert Worte von Lichtenberg, Valéry und Ludwig Wittgenstein. Ein Suchender, dessen Lebensspuren Klänge, Bilder, Worte nachzeichnen, dessen Gedanken Töne und Licht werden, an dessen Ende auch die Welt verstummt. Heiner Goebbels’ 1998 entstandenes Musiktheater verknüpft Musik und Wort, Bild und Raum auf kongeniale Weise und hat mit André Wilms zugleich einen Protagonisten, der die Einsamkeit des Gelehrten eindringlich zu verkörpern weiß.
Mit drei Gastspielen dieses Werkes zum Jahreswechsel führen wir die bewährte Tradition fort, mit Musiktheateraufführungen von Heiner Goebbels einen akustisch wie visuell besonderen Schlußpunkt zum Jahresausklang zu setzen.  

 

Regie: Heiner Goebbels
Gastspiel des Théatre de Vidy-Laussane E.T.E.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑