Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki: "Die Kleinbürger", Mainfranken Theater Würzburg: Maxim Gorki: "Die Kleinbürger", Mainfranken Theater Würzburg: Maxim Gorki: "Die...

Maxim Gorki: "Die Kleinbürger", Mainfranken Theater Würzburg:

Premiere: 23. Mai 2009 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Bessemjonow versteht die Welt nicht mehr: Seine erwachsenen Kinder leben, anstatt eine Familie zu gründen und einer geregelten Arbeit nachzugehen, immer noch bei ihren Eltern.

 

 

Sie reden unaufhörlich darüber, wie sie ihr Leben und die Gesellschaft verändern wollen. kommen aber über das Pläneschmieden nicht hinaus. Sohn Pjotr hat sich sehr zum Missfallen seines Vaters auch noch in die lebenslustige Witwe Jelena verliebt. Die Tochter Tatjana hat zwar einen Beruf, ist aber immer noch nicht verheiratet. Dabei ist sie hoffnungslos in den Pflegesohn der Bessemjonows, den tatkräftigen Nil, verliebt. Er ist der einzige, der bereit ist, etwas für ein besseres Leben zu tun und für seine Überzeugungen zu kämpfen.

 

Solche Menschen hat auch Franziska-Theresa Schütz für ihre Inszenierung gesucht. 17 Würzburger allen Alters, die mit ihren Ideen die Welt verbessern und eine Veränderung bewirken wollen, haben sich zum Laiensprechchor der Würzburger Utopisten zusammen gefunden. So unterschiedlich sie als Menschen sind, so verschieden sind auch ihre Utopien. Ihre Visionen einer besseren Welt wurden ungefiltert neben einander gestellt und Teil der Inszenierung. Der Chor der Utopisten trägt Nils Stimme in die Gegenwart – und in die Stadt Würzburg.

 

Vor dem „kleinbürgerlichen“ Hintergrund eines Kunst-Pflanzenwaldes, bestehend aus dem besonders in Arztpraxen und Mittelschicht-Haushalten beliebten Benjaminus Ficus, setzt sich die Inszenierung mit genau dieser Frage auseinander: Ist eine bessere Welt, ein besseres Leben möglich?

 

Deutsche Fassung von Joachim Lux

 

Inszenierung Franziska-Theresa Schütz

Bühne Gregor Wickert

Kostüme Hella Bünte

Dramaturgie Petra Paschinger

Chorleitung Philipp Reinheimer

 

Wassilij Wassiljew Bessemjonow Rainer Appel

Akulina Iwanowna, seine Frau Franziska Kleinert a.G.

Tatjana, deren Tochter Maria Brendel

Pjotr, deren Sohn Kai Christian Moritz

Nil, deren Pflegesohn Andreas Anke

Teterew, Kostgänger Klaus Müller-Beck

Polja, seine Tochter Maria Vogt

Jelena Nikolajewna Kriwzowna, Mieterin Anne Simmering

Pertschichin, Vogelhändler Max De Nil

Schischkin, Student Kai Brecklinghaus

Maria Zwetajewna, Lehrerin Edith Abels

Arzt Philipp Reinheimer

 

Chor der Würzburger Utopisten:

Thomas Albrecht, Michelle Amthor, Katrin Brückner, Hans-Peter Dehms, Leo Estenfelder, Christa Fischer, Daniela Groß, Birgit Hagenauer, Wolfram Hartung, Felix Hemberger, Ilse Herling, Yvonne Höfner, Carolin Kipka, Kerstin Lauterbach, Christoph Mansky, Sabine Mohr, Horst Stangier

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑