Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: DER BIBERPELZ von Gerhart HauptmannMaxim Gorki Theater Berlin: DER BIBERPELZ von Gerhart HauptmannMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: DER BIBERPELZ von Gerhart Hauptmann

Premiere am Freitag, 9. November 2007 um 19:30 Uhr

 

Am Rande von Berlin hat Mutter Wolffen sich mit ihrem Mann und den zwei erwachsenen Töchtern ein Häuschen gekauft. Auf Kredit natürlich.

 

Ob Wilderei, Holz- oder Pelzdiebstahl – um die Hypothek so schnell wie möglich abzuzahlen, ist ihr jedes Mittel recht. Mutter Wolffens kleinstkriminelle Aktivitäten sind jedoch für die zuständigen staatlichen Stellen von geringem Interesse. Baron von Wehrhahn muss sich mit ganz anderen Dingen rumschlagen. „Dunkle Existenzen“ und „feindliche Elemente“ treiben ihr Unwesen. Zum Beispiel der Privatgelehrte Dr. Fleischer, der sich verdächtig macht, indem er zwanzig Zeitungen liest und ominöse Treffen in seiner Wohnung abhält. So einer, weiß Wehrhahn, stellt eine öffentliche Gefahr dar, denn „wenn’s drauf ankommt, sprengen die Hunde janze jrosse Ortschaften in die Luft“.

 

Gerhart Hauptmanns 1893 in Berlin uraufgeführter BIBERPELZ gilt als eine der beliebtesten deutschen Komödien. Die auf realen Vorbildern aus der Zeit seines Erkner-Aufenthaltes beruhenden Theaterfiguren sind zeitlose Berliner Originale. Hauptmann spannt im BIBERPELZ den Bogen zwischen großer Politik und Kleinkriminalität, zwischen Holzdiebstahl und Terrorangst.

 

Es spielen in den folgenden Rollen: von Wehrhahn, Amtsvorsteher: Andreas Leupold, Krüger: Max Grashof, Doktor Fleischer: Michael Klammer, Motes: Robert Kuchenbuch, Frau Wolff: Ursula Werner, Julius Wolff: Wolfgang Hosfeld, Leontine: Anika Baumann, Adelheide: Wanda Perdelwitz, Wulkow: Ulrich Anschütz, Mitteldorf: Tim Hoffmann

 

Regie: Hermann Schein, Bühne: Stefan Heyne, Kostüme: Hanne Günther

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑