Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: deutsch-brasilianisches Theaterprojekt HAUT AUS GOLD von Alexandre Dal Farra / Tine Rahel VölckerMaxim Gorki Theater Berlin: deutsch-brasilianisches Theaterprojekt HAUT AUS...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: deutsch-brasilianisches Theaterprojekt HAUT AUS GOLD von Alexandre Dal Farra / Tine Rahel Völcker

Vorstellungen 1. und 2. Juli 2009 um 20.15 Uhr im Gorki Studio

 

„Haut aus Gold“ ist ein langfristig angelegtes Projekt der brasilianischen Straßentheatergruppe „Tablado de Arruar“ aus São Paulo und einer Gruppe deutscher Künstler um den Regisseur Tilmann Köhler. Aus dem Aufeinandertreffen der beiden Gruppen entsteht eine vollkommen neue und fremdartige Arbeitssituation für beide Seiten:

 

Die andere Kultur, sowie die grundverschiedenen Bedingungen und Bedeutungen, die das Theater in beiden Gesellschaften hat, werden in der Begegnung zum Anlass, die eigenen Grenzen und Gewohnheiten zu hinterfragen. Als literarischer Ausgangspunkt wurde der Mythos von Medea gewählt, eine der frühesten Kolonialerzählungen überhaupt. Der brasilianische Autor Alexandre Dal Farra und die deutsche Autorin Tine Rahel Völcker haben für das Projekt Texte geschrieben, die gleichermaßen Fremdheit und die Sehnsucht nach Übereinstimmung zum Thema machen. Dal Farra versucht in seinem Text „Die neuen Argonauten“ sich in die Situation heutiger europäischer Kultur-„Argonauten“ zu versetzen, die nach Brasilien reisen, auf der Suche nach dem „Goldenen Vließ“, eine Suche, die sich als Flucht vor der eigenen Geschichte entlarvt.

 

Tine Rahel Völcker stellt in „Medea und Glauke“ eine brasilianische Medea einer europäischen Glauke gegenüber. Beide Autoren verständigten sich auf einen Rollentausch: Der Perspektivwechsel ist Prinzip, die Unmöglichkeit der anderen Seite gerecht zu werden ebenso. Es geht darum, die eigene Sicht auf das Andere bewusst zu untersuchen. Mit ihren Versuchen, die Sehnsüchte, Hoffnungen und Projektionen – und die von ihnen abweichende Realität der jeweils anderen Seite darzustellen, werfen Autoren und Schauspieler durch die Folie des Fremden den Blick zurück auf das eigene Land: Deutschland im Spiegel brasilianischer und Brasilien im Spiegel deutscher Wahrnehmung.

 

Eine erste Projektphase fand im Sommer 2008 in São Paulo statt. Mit der Präsentation am 1. und 2. Juli 2009 im Gorki Studio wird die zweite Projektphase abgeschlossen. Sechs Wochen waren die Schauspieler von „Tablado“ auf Einladung des MGT Berlin und mit der Unterstützung von Sponsoren, Goethe-Institut und Kulturstiftung des Bundes zu Gast in Deutschland. Im Sommer 2010 wird das Projekt in São Paulo und Dresden fortgesetzt.

 

Neben dem Goethe-Institut São Paulo und der Kulturstiftung des Bundes unterstützt das Maxim Gorki Theater Berlin dieses Projekt als Versuch einer nachhaltigen Theaterarbeit. Denn das Ziel von „Haut aus Gold“ ist nicht die schnelle Produktion eines multikulturellen Theaterabends, sondern die Arbeit an der Differenz. Damit ist „Haut aus Gold“ Teil einer Reihe von langfristig angelegten Kooperationsprojekten des MGT Berlin mit interdisziplinärem und internationalem Charakter, wie der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern im Rahmen des Langzeitprojekts „Über Leben im Umbruch“ und der Kooperation mit dem Stary Teatr Krakow.

 

HAUT AUS GOLD / PELE DE OURO - Ein Perspektivwechsel von Tablado de Arruar (São Paulo) in Koproduktion mit dem MGT Berlin in brasilianischer und deutscher Sprache. Übersetzt von Senia Hasicevic und Alexandre Krug

 

Mit: Martha Kiss, Ligia de Oliveira, Alexandra Tavarez, Antje Trautmann; Clayton Mariano, Kai Meyer, Felipe Riquelme, Vitor Vieira

 

Regie: Tilmann Köhler, Bühne: Karoly Risz, Kostüme: Gilvan Coelho de Oliveira, Musik: Jörg-Martin Wagner, Produktionsleitung: Senia Hasicevic

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑