Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT von Jean-Paul SartreMaxim Gorki Theater Berlin: GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT von Jean-Paul SartreMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT von Jean-Paul Sartre

Premiere am Freitag, 18. Dezember 2009, um 19.30 Uhr

 

Drei Tote, schuldbeladen, auf immer zusammengesperrt in einem Raum; einander ausgeliefert ohne Pause ohne Schlaf, ohne Unterbrechung - so simpel funktioniert die Hölle bei Sartre.

Und schnell wird klar: Es braucht keinen Folterknecht, kein Höllenfeuer. Es bedarf noch nicht einmal einer verschlossenen Tür, um die drei auf immer an diesen Ort zu binden. Sie sind in den Verfehlungen ihres Lebens gefangen. Der Journalist Garçin, der seiner eigenen Schwäche gegenübersteht, die Intellektuelle Inés, die ihre Stärke zum Prinzip des Überlebens erhebt, und die vermögende Ehefrau Estelle, die mit ihrem Kind auch die Zukunft ausgelöscht hat. Fern von Angst und Hoffnung suchen sie im Gegenüber die eigene Bestätigung. Der Blick und die Gegenwart des Anderen provozieren die persönliche Abrechnung.

 

In Jean-Paul Sartres 1944 in Paris uraufgeführtem legendären Theaterstück wird Bilanz gezogen: Was bleibt nach dem Tod? Was ist die Essenz, was die Substanz am Ende eines Lebens? In einer Zeit der Orientierungslosigkeit fordert Sartre die Freiheit zu selbstbestimmtem Handeln jenseits von Determination und der Flucht ins Schicksalhafte.

 

Die Inszenierung von Felicitas Brucker untersucht Sartres existentialistische Setzung und fragt wie er nach der Konsequenz: "Man stirbt immer zu früh – oder zu spät. Und nun liegt das Leben da, abgeschlossen; der Strich ist gezogen, fehlt nur noch die Summe. Du bist nichts anderes als dein Leben.“

 

Es spielen: Anja Schneider (Inès), Julischka Eichel (Estelle), Robert Kuchenbuch (Garcin), Johann Jürgens (Junger Mann)

 

Regie: Felicitas Brucker,

Bühne: Ulrike Siegrist,

Kostüme: Sara Schwartz,

Video: Isabel Robson

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑