Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg FauserMaxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg Fauser

Premiere 15. April 2011 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. ---

 

Istanbul 1968: Voll auf Rohstoff beschließt Harry Gelb Schriftsteller zu sein – weil er als ausrangierter Junkie mitten in der Türkei, abgehauen aus dem Hassland BRD, keine andere Wahl hat.

 

Aber schlechte Schreibmaschinen und gute Drogen lösen nicht jeden Knoten im Kopf. Harry Gelb kehrt zurück in die Obsession Heimat, in ein Westberlin im Scheinumbruch: verspießte Kommunarden, knüppelnde Polizisten, fähnchenschwingende Büromenschen am Breitscheidplatz beim Nixon-Besuch. Irgendwie durchkommen, durch Ideologeme, Entzugserscheinungen und das eigene Leben - Harry Gelb versucht, trotz Deutschland zu schreiben.

 

„Rohstoff“ erzählt mehr über Deutschland und seine blühenden Landschaften als eine Goethe-Werkausgabe. Es ist die frei erfundene Lebenserfahrung von Jörg Fauser, einem großen deutschen Schriftsteller.

 

Prinzip Gonzo, gegründet 2007, ist ein Kollektiv bestehend aus den Regisseuren David Czesienski, Robert Hartmann und Tim Tonndorf. Die Mitglieder arbeiten dabei nicht ausschließlich als Regisseure, sondern übernehmen auch Rollen in den Stücken und liefern Musik oder Videos.

 

Mit: Richard Erben, Christoph Förster, Tilman Rose, Tim Tonndorf

 

Regie/Bühne: David Czesienski, Robert Hartmann, Kostüme: Anna Bergemann, Musik: Daniel Freitag, Dramaturgie Ludwig Haugk

 

Diplominszenierung / Koproduktion mit der HfS „Ernst Busch“ und Prinzip Gonzo

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑