Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg FauserMaxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: ROHSTOFF - Nach dem gleichnamigen Roman von Jörg Fauser

Premiere 15. April 2011 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. ---

 

Istanbul 1968: Voll auf Rohstoff beschließt Harry Gelb Schriftsteller zu sein – weil er als ausrangierter Junkie mitten in der Türkei, abgehauen aus dem Hassland BRD, keine andere Wahl hat.

 

Aber schlechte Schreibmaschinen und gute Drogen lösen nicht jeden Knoten im Kopf. Harry Gelb kehrt zurück in die Obsession Heimat, in ein Westberlin im Scheinumbruch: verspießte Kommunarden, knüppelnde Polizisten, fähnchenschwingende Büromenschen am Breitscheidplatz beim Nixon-Besuch. Irgendwie durchkommen, durch Ideologeme, Entzugserscheinungen und das eigene Leben - Harry Gelb versucht, trotz Deutschland zu schreiben.

 

„Rohstoff“ erzählt mehr über Deutschland und seine blühenden Landschaften als eine Goethe-Werkausgabe. Es ist die frei erfundene Lebenserfahrung von Jörg Fauser, einem großen deutschen Schriftsteller.

 

Prinzip Gonzo, gegründet 2007, ist ein Kollektiv bestehend aus den Regisseuren David Czesienski, Robert Hartmann und Tim Tonndorf. Die Mitglieder arbeiten dabei nicht ausschließlich als Regisseure, sondern übernehmen auch Rollen in den Stücken und liefern Musik oder Videos.

 

Mit: Richard Erben, Christoph Förster, Tilman Rose, Tim Tonndorf

 

Regie/Bühne: David Czesienski, Robert Hartmann, Kostüme: Anna Bergemann, Musik: Daniel Freitag, Dramaturgie Ludwig Haugk

 

Diplominszenierung / Koproduktion mit der HfS „Ernst Busch“ und Prinzip Gonzo

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑