Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„McBeth“ am 11. und 12. Juni im Schauspiel Köln „McBeth“ am 11. und 12. Juni im Schauspiel Köln „McBeth“ am 11. und 12....

„McBeth“ am 11. und 12. Juni im Schauspiel Köln

Das zum ersten Mal EU geförderte Projekt „Integration statt Parallelgesellschaften“ mit 13 Jugendlichen aus 11 Nationen neigt sich dem Ende zu, Abschluss und Höhepunkt wird die Premiere von „McBeth“ sein.

 

Die Zeitlosigkeit der Shakespeare-Themen, Ehre, Vertrauen und Schicksal, gepaart mit den persönlichen Hintergründen der Mitwirkenden, stellen

Shakespeares Drama in ein neues Rampenlicht.

Ein spannungsreiches, hochexplosives, kreatives und ergebnisreiches Jahr liegt hinter allen Beteiligten. Wie Shakespeares „Macbeth“ haben auch die Teilnehmer unzählige Schlachten geschlagen, innere Schlachten mit sich selbst, untereinander und nicht zuletzt mit der immer noch viel zu desinteressierten und ihrem Schicksal gleichgültig gegenüberstehenden Außenwelt.

 

Ob sie als Sieger oder Verlierer ihr Leben leben werden, das wird die Zukunft weisen. Eines aber haben alle Teilnehmer in diesem gelernt, dass sie ihr Schicksal mehr als sie dachten selbst in der Hand haben.

 

Sie haben ihr eigenes Leben in Bezug zu der Geschichte von Shakespeares Drama gesetzt, daraus ist eine eigene Textfassung mit selbst geschriebenen Songs und Choreografien entstanden.

 

Viele von den Teilnehmern wussten nicht, was sie zu leisten vermögen, auch für das Team gab es viele Überraschungen. Alle können jetzt schon sagen, dass ihre intensive Arbeit sich gelohnt hat.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑