Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Anatevka (Fiddler on the Roof), Musical basierend auf den Geschichten von Scholem AlejchemMecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Anatevka (Fiddler on the Roof),...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: Anatevka (Fiddler on the Roof), Musical basierend auf den Geschichten von Scholem Alejchem

Premiere am Freitag, den 30. März 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Auch wenn die Uraufführung am Broadway fast 50 Jahre zurückliegt, erfreut sich das Musical „Anatevka“ unvermindert großer Beliebtheit. Neben den unvergänglichen Melodien - man denke nur an „Wenn ich einmal reich wär“ – ist es die klug zwischen Tragik und Witz changierende Handlung, die das Stück zum Klassiker des Musicalgenres avancieren ließ.

Der jüdische Milchmann Tevje lebt mit seiner Frau Golde und seinen fünf Töchtern in dem ukrainischen Dorf Anatevka. Tevje fühlt sich noch ganz den Traditionen verpflichtet, doch diese lassen sich im Zuge der Zeit – wir schreiben das Jahr 1905 – nicht mehr so ohne weiteres aufrechterhalten. Seine drei ältesten Töchter zum Beispiel verzichten nur allzu gerne auf die Dienste der Heiratsvermittlerin Jente und bringen damit ihren Vater in einige Schwierigkeiten. Zumal die Schwiegersöhne so gar nicht den Vorstellungen Tevjes von einer guten Partie entsprechen. Tochter Zeitel etwa hat sich in den mittellosen Schneider Mottel Kamzoil verliebt und weigert sich, den vom Vater favorisierten reichen, aber schon ein wenig in die Jahre gekommenen Fleischer Lazar Wolf zu heiraten. Und auch Hodel stellt die Gutmütigkeit des Vaters entschieden auf die Probe: Es ist der Student Perchik, der zudem noch in revolutionäre Umtriebe verwickelt ist, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Als Chava sich indes in den Russen und christlich getauften Fedja verliebt, verweigert Tevje die Zustimmung und es kommt zum Bruch. Doch neben den familiären Konflikten droht noch viel größeres Unheil: Denn die von Zar Nikolaus II. beförderten Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung treffen auch das Schtetl Anatevka mit aller Macht.

 

Regisseur Stefan Haufe war von 1996 bis 2004 Ballettdirektor am Mecklenburgischen Staatstheater. 2005 startete er eine zweite Karriere als freischaffender Regisseur und Choreograph. Bislang inszenierte er u.a. Glückliche Reise , Evita, Schwarzwaldmädel, Jesus Christ Superstar, Die Zirkusprinzessin, Eine Nacht in Venedig, Der Vogelhändler, Cinderella passt was nicht und Romy - Die Welt aus Gold.

 

Buch von Joseph Stein, Musik von Jerry Bock, Gesangstexte von Sheldon Harnick

Deutsch von Rolf Merz und Gerhard Hagen

 

Musikalische Leitung: Daniel Huppert, Regie: Stefan Haufe

Bühne und Kostüme: Michael Haufe, Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Premiere am Freitag, den 30. März 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus

des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

 

Mit: Frank Blees (Tevje), Ks. Petra Nadvornik (Golde), Frauke Willimczik (Zeitel), Hyunju Park (Hodel), Katrin Hübner (Chava), Anja Werner (Jente), Lars G. Neumann (Mottel Kamzoil), Markus Vollberg (Perchik), Andreas Lettowsky (Lazar Wolf), Bernhard Meindl (Fedja), Dietmar Unger (Wachtmeister) u.a.

 

Opernchor, Statisterie, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Weitere Vorstellungen: am 1. April um 18 Uhr, sowie am 5. April um 19.30 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑