Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt BrechtMecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Die heilige Johanna der...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht

Premiere 21. Mai 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Bertholt Brecht schrieb „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ während der Weltwirtschaftskrise 1929/30.

Darin kann Leutnant Johanna Dark von der Heilsarmee zusammen mit ihren „Schwarzen Strohhüten“ dem Elend der Armen, ihrem Hunger und der wachsenden Arbeitslosigkeit nicht mehr mit Liedern und Predigten beikommen. Die junge Johanna geht zum Fleischkönig Pierpont Mauler, der, von seinen Börsengeschäften überdrüssig, am liebsten das ganze Geschäft hinschmeißen möchte. Dies jedoch ist unmöglich, denn die Börsenfreunde aus New York wittern den ganz großen Coup. Mauler kann nicht widerstehen, verdrängt seine Konkurrenten und wird schließlich zum Alleinherrscher des gesamten Fleischrings. Johanna bittet ihn um Hilfe, woraufhin Mauler sie in die „Tiefe“ schickt, damit sie sich von den Ursachen des Elends bei den Arbeitern selbst ein Bild machen kann. Eine Odyssee beginnt.

 

Das Stück bietet Rollen für knapp dreißig Schauspieler. Claudia Bauer inszeniert „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ mit sieben Schauspielern sowie den Schülern des Tanztheaters Lysistratae. „Die Figuren, außer Johanna, stehen meist für ganze Gesellschaftsgruppen bzw. Schichten. Es ist wichtig, das spielerisch klar zu machen. Die Schauspieler sollen deutlich sichtbar in die Rollen und auch wieder aus ihnen herausspringen“, so Claudia Bauer, die nach Heiner Müllers „Quartett“, Dostojewskis „Spieler“ sowie Schmaerings und Hebbels „Nibelungen“ zum vierten Mal in Schwerin

arbeitet.

 

Ihre Strategie in der Vorbereitung auf die Arbeit beschreibt sie so: „Ich muss

die ‚Theorie’ des Fleischmarktes verstehen lernen, sonst bleibt die faszinierende Sprache nichts als schöne Form. Brechts Dramaturgie ist unausweichlich. Er versucht in ‚Die heilige Johanna der Schlachthöfe’ einen Börsencrash und dessen Folgen für eine Gesellschaft zu analysieren. Hierfür sinnliche und zeitgemäße Bilder zu finden, ist meine große Herausforderung. Brecht erfasst nicht kleine private Ausschnitte, sondern immer die ganze Gesellschaft.“

 

Inszenierung: Claudia Bauer

Ausstattung: Patricia Talacko / Bernd Schneider

Musik: Smoking Joe

 

Mit: Brit Claudia Dehler, Anna Jamborsky, Bettina Schneider -

Florian Anderer, This Maag, Amadeus Köhli, Bernhard Meindl, Markus Wünsch,

Mitglieder des Tanztheaters „Lysistratae“

 

Weitere Vorstellung: am 24. Mai 2010 um 18 Uhr und am 10. Juni 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Pressekarten auf Anfrage unter Tel. 03 85 / 53 00 – 202, Fax 03 85 / 53 00 – 137

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑