Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Medea - Grillparzers Version des griechischen Mythos im STAATSTHEATER DARMSTADTMedea - Grillparzers Version des griechischen Mythos im STAATSTHEATER...Medea - Grillparzers...

Medea - Grillparzers Version des griechischen Mythos im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 17. September | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Franz Grillparzers Tragödie Medea aus der Trilogie Das Goldene Vlies. Grillparzers 1822 entstandene Version des griechischen Mythos thematisiert den Zusammenstoß zweier Kulturen.

So wirft auch seine Medea Fragen nach dem erreichbaren Maß von Anpassung innerhalb einer fremden Gesellschaft und den Möglichkeiten eines Umgangs mit dem Unbekannten auf.

 

Medea stammt aus Kolchis, Jason ist Grieche. Das Liebespaar befindet sich auf der Flucht. Mit ihren beiden Kindern leben sie nach dem Raub des fluchbeladenen Goldenen Vlieses als Flüchtlinge bei König Kreon von Korinth. Zurück auf hellenischem Boden, verliebt sich Jason in Kreons Tochter Kreusa. Obwohl er das Goldene Vlies nur mit Hilfe von Medeas magischen Kräften stehlen konnte, verlässt und denunziert er die Frau, die nur um seinetwillen ihren eigenen Bruder getötet und ihre Heimat für immer verlassen hat. Von Jason verstoßen, von Kreon verbannt und von Kreusa um ihre Kinder geprellt, wachsen Medeas Verstörung und Entsetzen. Aus hingebungsvoller Liebe wird grenzenloser Hass, der in erbarmungslose Rache umschlägt…

 

Inszenierung Michael Helle | Bühne und Kostüme Achim Römer

 

Mit Gabriele Drechsel, Christina Kühnreich, Margit Schulte-Tigges | Heinz Kloss, Tino Lindenberg, Uwe Zerwer

 

Weitere Vorstellungen 26. September | 18 Uhr

2., 9. und 22. Oktober | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑