Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Medea - Trauerspiel von Franz Grillparzer - Staatstheater Braunschweig Medea - Trauerspiel von Franz Grillparzer - Staatstheater Braunschweig Medea - Trauerspiel von...

Medea - Trauerspiel von Franz Grillparzer - Staatstheater Braunschweig

Premiere am 09.04. um 19.30 im Großen Haus. -----

 

Unter der Führung Jasons fallen die Griechen in Medeas Heimatland ein, um das »Goldene Vlies« zu rauben.

 

 

Medea, Tochter des regieren­den Königs, verliebt sich in Jason, verrät ihre Familie und flieht mit ihm. In Griechenland jedoch, wird Medea nicht wie eine Prinzessin empfan­gen, sondern wie eine Barbarin. Während Medea wieder fliehen möchte, um sich Jason zu erhalten, hält er inne und sucht nach Beständigkeit. Er erinnert sich an seine Jugendliebe Kreusa.

 

Die Liebe zwischen Medea und Jason beginnt unter den schlechtesten Voraussetzungen und wird bis aufs Äußerste strapaziert. Verstoßen und von ihrem Mann zurückgewiesen, sinnt Medea schließlich auf Rache.

 

Sebastian Schug, geboren 1979, inszeniert Grillparzers Trauerspiel. Er studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Seine Abschlussinszenierung »Sobald fünf Jahre vergehen« wurde 2005 mit dem Preis der Akademie der Darstellenden Künste aus­gezeichnet und zum Internationalen Theaterfestival nach Warschau eingeladen. 2007 bis 2009 war Sebastian Schug Hausregisseur am Heidelberger Theater. Er inszeniert regelmäßig am Staatstheater Kassel, am Schauspielhaus Wien, am Bremer Theater und im Schauspiel Hannover.

 

Sandra Fehmer spielt die Rolle der Medea. Sie besuchte von 1989 bis 1992 die Otto-Falkenberg-Schule in München. 1992 bis 1996 arbei­tete sie am Nationaltheater Mannheim .1998 ging sie ans Staatstheater Mainz, 2002 bis 2007 war sie an den Bühnen der Stadt Köln tätig, wo sie die Claudia in der Jürgen Gosch-Inszenierung der Uraufführung des Stückes »Die Frau von früher« von Roland Schimmelpfennig spielte und mit Hans Neuenfels zusammenarbeite. Am Staatstheater Braunschweig ist sie seit Beginn dieser Spielzeit engagiert und zu sehen als Hovstad in »Ein Volksfeind« sowie als Charlotte in »Die Wahlverwandtschaften« nach Goethe.

 

In weiteren Rollen wirken mit: Tobias Beyer, Sven Hönig, David Kosel, Theresa Langer, Henning Nöhren und Oliver Simon als Jason.

 

Bühne: Christian Kiehl – Kostüme: Nicole Zielke – Musik: Johannes Winde – Dramaturgie: Katrin Breschke

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑