Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Meier Müller Schulz oder: Nie wieder einsam! Geiselkomödie von Marc Becker im Theater PforzheimMeier Müller Schulz oder: Nie wieder einsam! Geiselkomödie von Marc Becker im...Meier Müller Schulz...

Meier Müller Schulz oder: Nie wieder einsam! Geiselkomödie von Marc Becker im Theater Pforzheim

Premiere Freitag, 11. Februar 2011 um 20 Uhr im Podium

 

Was geht da vor? Herr Meier hat Herrn Schulz offenbar entführt. Jedenfalls bugsiert Meier den mit Handschellen gefesselten Schulz, dessen Augen verbunden sind, mit Waffengewalt in seine Einzimmerwohnung.

Nicht gerade das geeignete Verlies, um einen Gefangenen einzukerkern. Warum hat Meier den Schulz gekidnappt, ihn als Geisel verschleppt? Schulz ist ein harmloser, etwas langweiliger, etwas resignierter Lehrer, hat einen Sohn und eine Verlobte. Um eine Erpressung von Geld kann es sich da wohl kaum handeln. Die Bewirtung ist schlicht, aber immerhin gibt es Käsebrot mit Gurke, Sherry und Kaffee. Schulz ist immer noch gefesselt und sitzt mit Augenbinde auf dem Sofa, als Meiers Nachbarin Frau Müller, bewaffnet mit einem köstlichen Eierkuchen, sich dringlich Zutritt zu Meiers Wohnung verschafft.

 

Sie braucht eigentlich einen Schein-Verlobten, denn ihre Eltern kommen zu Besuch und wollen eine normale Tochter erleben. Schnell fallen die Masken, Müller wird zur Mitwisserin der Entführung und Komplizin Meiers. In einer so kleinen Wohnung kommt man sich unweigerlich näher, das Stockholm-Syndrom beginnt zu greifen und Schulz schmiert eifrig Käsebrote. Als ob die ganze Welt wahnsinnig geworden wäre, berichtet das Radio nur noch von Geiselnahmen.

 

Die Verzweiflung und die Einsamkeit sind übermächtig geworden: „In jeder Nacht steht die Leere neben dem Bett und redet unverständliches Zeug". Einziger Ausweg – man nehme eine Geisel. Marc Becker hat eine irrwitzige Parabel geschrieben von Beckettschem Format.

 

Inszenierung: Martin Kammer

Bühne und Kostüme: Jessica Salms

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Herr Meier: Markus Löchner

Frau Müller: Sabine Hollweck

Herr Schulz: Dario Krosely

 

Vorstellungstermine:

Freitag, 11. Februar, 20:00 Uhr

Freitag, 18. Februar, 20:00 Uhr

Samstag, 19. Februar, 20:00 Uhr

Freitag, 25. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 27. Februar, 20:00 Uhr

Freitag, 04. März, 20:00 Uhr

Samstag, 05. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 06. März, 20:00 Uhr

Freitag, 11. März, 20:00 Uhr

Samstag, 12. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 13. März, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑