Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEIER MÜLLER SCHULZ oder NIE WIEDER EINSAM! von Marc Becker im E.T.A.-Hoffmann-Theatern BambergMEIER MÜLLER SCHULZ oder NIE WIEDER EINSAM! von Marc Becker im...MEIER MÜLLER SCHULZ oder...

MEIER MÜLLER SCHULZ oder NIE WIEDER EINSAM! von Marc Becker im E.T.A.-Hoffmann-Theatern Bamberg

Premiere: 7. Juli 2012 | 20:00 | Studio. -----

Das hätte Herr Schulz sich niemals träumen lassen: Er findet sich mit verbundenen Augen in der Einzimmerwohnung des ihm unbekannten Herrn Meier wieder – Meier bewaffnet und Schulz als seine Geisel.

Doch Meier verlangt kein Lösegeld und hat auch keine sonstigen Forderungen. Stattdessen bemüht er sich, den aufmerksamen Gastgeber zu spielen und versorgt Herrn Schulz mit sorgfältig

belegten Käsebroten, Getränken und Kleidung. Warum? Ein bizarr-ungelenker Smalltalk entspinnt sich. Dann steht unerwartet Frau Müller, die Nachbarin, in der Tür. Mit Eierkuchen bewaffnet ist auch sie auf der Suche nach menschlicher Nähe, bringt Meier damit in schwere Erklärungsnöte – und Schulz noch mehr in die Bredouille. Es entwickelt sich eine groteske Dreiecksgeschichte.

 

Wie einsame Menschen durch abenteuerliche Einfälle ihrem Einzelgängerdasein entkommen wollen – davon handelt MEIER MÜLLER SCHULZ und entlarvt dabei immer wieder das Absurde der menschlichen Natur. Marc Beckers Theaterstücke verhandeln auf skurrile humoristische Weise aktuelle Themen. Die Deutsche Bühne schrieb: „In MEIER MÜLLER SCHULZ entwickelt Becker aus drei zutiefst

widersprüchlichen Einsamkeitstypen ein Kuschel-Trio … und es entsteht eine wundersame Freundschaft.“

 

Die Stücke des Bremers Marc Becker (*1969) werden spätestens seit seinem Fußballkrimi Wir im Finale (2004) auf vielen deutschen Bühnen gespielt. Becker ist seit 2006 Hausautor und -regisseur am Oldenburgischen Staatstheater.

 

Inszenierung: Bernd Tauber

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Aline Joers; Gerald Leiß, Patrick L. Schmitz

 

Vorstellungen: 6. + 7., 12. – 15., 19. – 22. Juni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑