Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neanderland BIENNALE 2019 - Theaterfestival im Kreis Mettmannneanderland BIENNALE 2019 - Theaterfestival im Kreis Mettmannneanderland BIENNALE...

neanderland BIENNALE 2019 - Theaterfestival im Kreis Mettmann

29.06. – 14.07. 2019

10 Städte, 10 Theater, Spaß hoch 10. -- Das Festivalmotto lautet diesmal Theater10: Alle 10 Städte des Kreises sind dabei, 10 Theater ganz unterschiedlichen Formats wurden ausgewählt und versprechen bis zum 14. Juli mit insgesamt 40 Veranstaltungen Spaß hoch 10. Wie immer bei der neanderland BIENNALE wird der Großteil der Stücke unter freiem Himmel präsentiert. Die Ensembles kommen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, auch Akteure aus der Amateurszene im neanderland sind eingebunden.

 

Eröffnet wird die BIENNALE wieder mit dem beliebten Bürgerdinner – diesmal in Erkrath: Essen und Getränke bringen die Besucher selbst mit, dazu gibt es Unterhaltung zum Lachen, Staunen und Genießen satt.

Mit "Bankal Balkan" der französischen Bazarnäum Production wird den Zuschauern im Anschluss an das Dinner ein buntes Spektakel aus Musik, Akrobatik, Clownerie und Jonglage geboten.

Das NN-Theater aus Köln nimmt Johanna Spyris Heidi-Erzählung als Ausgangspunkt, um in Wülfrath große und kleine Zuschauer mit viel Sinn für Humor, Fantasie und Tragik verzaubern.

Angeregt von Enzensbergers epischem Gedicht "Der Untergang der Titanic" nimmt Andreas L. Maier sein Publikum in Hilden mit auf eine Lese- und Hörreise, bei der Lieder, Klänge und Töne zu einer ausdrucksstarken Klangwelt verwoben werden.

Das Theatrium Steinau präsentiert in Haan ein Figurentheater für Erwachsene mit Schauspiel und Live-Musik, basierend auf Jonas Jonassons Bestsellererfolg "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand".

Spontanes Theater und überraschende Szenen vor und in der natürlichen Kulisse der Stadt Monheim erwarten die Zuschauer, die sich gemeinsam mit der Truppe Emscherblut zu einem theatralisch-musikalischen Spaziergang aufmachen.

In dem mobilen Playback-Western "Longjohn auf der Flucht" verwandeln die Kölner Theatergruppe Der weiße Knopf und die Servicepioniere einen Bus in ein fahrendes Theater. Für den passenden Rahmen sorgt die Musik-und Kunstschule Velbert mit einem Westernfest.

Mit seinem Blick fürs Komische, Tragische und Hintergründige und mit Unterstützung der Ratinger Chorknaben befreit das Kölner NN-Theater den Mythos Nibelungen von alter Last und beleuchtet vor allem die unbekannten Seiten der deutschen Sage.

Gleich drei Produktionen steuert die Schweizer Compagnie Pas de Deux zum BIENNALE-Programm bei:
In der Tradition des Wandertheaters präsentiert das Ensemble mit Musik, Akrobatik und Jonglage in Heiligenhaus "Die Glücksgeige" – ein humorvolles Stück über Freude und Trauer, Geld und Gier, Vertrauen und Liebe.
Mit "Souvenirs", einem Gauklervarieté voller Humor für die ganze Familie, überrascht die Truppe in der Mettmanner Fußgängerzone.
Und in einem "Märchen aus der Wunderkiste" nimmt die Compagnie in Heiligenhaus (zwei Termine) Kinder mit auf eine Reise, indem sie mit viel Witz ein jahrhundertealtes Märchen zu neuem Leben erweckt.

Selbst zu Akteuren werden die Mitspieler in Langenfeld im theatralen Escape Game "Das Wetterlabor" von Looters e.V. aus Düsseldorf. Hier müssen in Teamarbeit Zahlencodes geknackt, Puzzleteile gefunden oder Lösungswörter aufgedeckt werden. Für das Wetterlabor gibt es insgesamt 28 buchbare Termine.

Die Theaterinszenierungen laden Menschen ein, die gerne ins Theater gehen und Theater einmal neu erleben möchten. Aber auch wer mit Theater bisher wenig Berührung hatte oder zwar gerne, aber nicht allein ins Theater gehen will, wird mit der neanderland BIENNALE "abgeholt". Neu bei der diesjährigen BIENNALE ist nämlich die Aktion "Gemeinsam ins Theater". Dabei registriert man sich online oder telefonisch für die jeweilige Veranstaltung und ist damit zum zwanglosen Kennenlernen der anderen Aktionsteilnehmer eingeladen, um anschließend in Gemeinschaft das Theatererlebnis zu genießen und sich am Ende in lockerem Rahmen über das Erlebte auszutauschen.

Für viele Veranstaltungen wird kein fester Eintrittspreis erhoben. Stattdessen gilt "Betaal, wat de häs" – das heißt, man zahlt nach der Veranstaltung, was sie einem wert ist. Für die kostenpflichtigen Veranstaltungen sind Karten ab sofort im Vorverkauf erhältlich – entweder online auf der genannten BIENNALE-Homepage oder bei einer der im Programm aufgeführten Vorverkaufsstellen.

Alle Infos zum Programm der neanderland BIENNALE gibt es unter www.neanderland-biennale.de.
Das gedruckte Programmheft wird in Kürze an zahlreichen Stellen in der Region ausliegen; auf Wunsch (Tel. 02104/991190 oder Mail an kulturamt@kreis-mettmann.de) kommt das Programm auch per Post.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑