Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Mein Ball – Ein deutscher Traum“ - Uraufführung in Hamburg„Mein Ball – Ein deutscher Traum“ - Uraufführung in Hamburg„Mein Ball – Ein...

„Mein Ball – Ein deutscher Traum“ - Uraufführung in Hamburg

von Erik Gedeon

Premiere am 21. Mai um 20 Uhr im Schauspielhaus.

April 1945. Im Führerbunker in Berlin warten alle darauf, daß Adolf Hitler freiwillig aus dem Leben scheidet. Die Lage ist aussichtslos, der Krieg verloren, und die Detonationen der russischen Panzer rücken stündlich näher.

Aber Hitler, der sich von der Idee eines Großreiches unter deutscher Führung längst verabschiedet hat, findet Kraft in einer letzten großen Vision: Deutschland soll Fußball-Weltmeister werden. Irgendwann soll jeder Deutsche erneut sagen können: »Wir sind wieder wer.« Seiner verdutzten Leibwache, Johann Rattenhuber, erläutert er seine für damalige Verhältnisse visionäre Fußballphilosophie: »Der Ball ist rund und ein Spiel dauert neunzig Minuten«. Joseph Goebbels macht sich als frisch umfunktionierter Fußballminister daran, einen Masterplan für den von Hitler angepeilten Triumph auszuarbeiten und entwickelt als erstes eine neue, der Ekstase des Spiels zuträgliche Musikgattung, die den Führer sofort restlos begeistert: den Rock'n'Roll. Während Hitler seiner Sekretärin Traudl Junge den Beginn des zweiten Teils seiner Autobiographie, »Mein Ball«, diktiert, präsentiert Magda Goebbels stolz die ersten Entwürfe für das neue deutsche Nationaltrikot. Bald aber wird klar, daß dem Führer das technische Know-how fehlt, um das »Wunder von Berlin« zu verwirklichen. Glücklicherweise entpuppt sich ein Soldat der Roten Armee, Ivan, der sich versehentlich in den Bunker verirrt, als Fußballexperte. Unter seiner Anleitung perfektioniert das Ehepaar Goebbels die Abseitsfalle, Rattenhuber die Manndeckung und Eva Braun den Fallrückzieher. Als Adolf Hitler auch noch einen Elfmeter verwandelt, gibt es im Führerbunker kein Halten mehr. Für das völlig entfesselte deutsche Team beginnt das Spiel seines Lebens…

 

Regie und musikalische Leitung: Erik Gedeon

Künstlerische Mitarbeit: Christiane Baumgartner

Bühne: Ulrich Frommhold

Kostüme: Katherina Kopp

Dramaturgie: Florian Vogel

Es spielen: Achim Buch, Verena Fitz, Alexander Geringas, Tim Grobe, Jörn Knebel, Dietmar Loeffler, Jana Schulz, Sandra Maria Schöner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑