Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mephisto" nach Klaus Mann in Esslingen"Mephisto" nach Klaus Mann in Esslingen"Mephisto" nach Klaus...

"Mephisto" nach Klaus Mann in Esslingen

Premiere: 27.9.2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Hamburg 1926. In Oskar H. Kroges Künstlertheater ist er der Star: Hendrik Höfgen, Schauspieler und Regisseur. Doch er will mehr als nur Hamburgs Publikumsliebling sein.

Er will Karriere machen. Höfgen heiratet Barbara, Tochter des einflussreichen Geheimrats Bruckner, während er sich heimlich weiterhin mit der schwarzen Schönheit Juliette trifft. Dann wagt er den Wechsel nach Berlin, fängt noch mal von vorne an und erobert sich bald in der Rolle des Mephisto im Staatstheater den ersten Platz in der Metropole. Mit seinem Freund Otto Ulrichs engagiert er sich an politischen Veranstaltungen und tritt in kommunistischen Kabaretts als Sänger auf. Erste Filmangebote kommen und schnell gehört er zu den beliebtesten Stars der untergehenden Weimarer Republik. Der Tanz auf dem Vulkan wird immer gefährlicher, und als die Nazis an die Macht kommen, befindet er sich bei Dreharbeiten in Madrid. Zuerst befürchtet er, nicht mehr nach Deutschland zurückkehren zu können, doch seine Beziehungen retten ihn: Lotte Lindenthal, Schauspielerin und Gattin des Ministerpräsidenten, setzt sich persönlich für ihn ein und öffnet ihm die Türen bis in die höchste Etage der neuen Macht. Schließlich geht er, der Darsteller des Mephisto, den Pakt mit dem Teufel selbst ein und gelangt an den Gipfel seiner Karriere. Er hat den Aufstieg vom Provinzschauspieler bis zum Intendanten des Preußischen Staatstheaters und Ernennung zum Staatsrat geschafft.

 

Klaus Mann, der bereits 1933 emigriert ist, hat seinen Roman „Mephisto“ im Mai 1936 beendet. Seinem Protagonisten hat er unübersehbare Züge von Gustaf Gründgens verliehen, mit dem er früher selbst eng befreundet war. Die französische Regisseurin Ariane Mnouchkine war die erste, die den Theaterroman als Stoff für die Bühne entdeckte. Inzwischen gibt es mehrere Dramatisierungen des „Mephisto“, die WLB zeigt die Bühnenfassung von Birgit Funke. Die geniale Geschichte über Karrieredenken, Anpassung und künstlerische Moral wird in der Esslinger Inszenierung von Liedern aus der Zeit begleitet.

 

Premiere: 27.9.2007

Inszenierung: Olga Wildgruber

Ausstattung: Claudia Rüll Calame-Rosset

Es spielen: Azizè Flittner (a. G.), Kristin Göpfert, Ute Seraina Schramm, Katharina Vana, Susanne Weckerle, Ulf Deutscher, Roman Hemetsberger, Matthias Herrmann, Ralph Hönicke, Dietrich Schulz, Markus Tomczyk und Oliver Heise am Klavier

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑