Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst, Pfalztheater Kaiserslautern"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst, Pfalztheater Kaiserslautern"Merlin oder Das wüste...

"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst, Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere am Freitag, 15. Mai 2009, 19.30 Uhr

 

Tankred Dorst hat 1981 mit "Merlin" eine eigenwillige Fassung der Artus-Sage vorgelegt. Der Zauberer wird zum geheimen Inszenator blutiger Ritterschlachten und schaurig-schöner Romanzen, in deren Mittelpunkt König Artus und die Ritter der Tafelrunde stehen.

Die Geschichte verquickt Vergangenheit und Gegenwart, Vorzeit und Zukunft.

1136 machte Geoffrey von Monmouth aus der mündlich überlieferten Sage von König Artus, dem Zauberer Merlin und den Rittern der Tafelrunde. 1470 verfasste Thomas Malory das Gesamtepos "König Artus und die Ritter der Tafelrunde". Bei Malory ist Artus kein strahlender Held mehr, sondern ein von Melancholie und der Einsicht der Vergänglichkeit geprägter Mensch. Es erzählt vom Scheitern großer Ideale und betreibt keine Helden-Glorifizierung.

In seinem Drama verfolgt Dorst diese Linie weiter: Unter der dünnen Decke der Zivilisation lauert die Barbarei und das Chaos; hinter dem Schein der Harmonie blitzt die Hölle der Langeweile.

 

Am Pfalztheater Kaiserslautern inszeniert das Monumentaltheater Murat Yeginer, der mit seinen Inszenierungen von Manns „Mephisto“ und Shakespeares „Romeo und Julia“ wiederholt beim Lauterer Publikum punkten konnte. Das Bühnenbild entwarf Jürgen Höth; die Kostüme kreierte Beate Zoff. Die Videosequenzen produzierte Carsten Woike. Die musikalische Betreuung übernahm Harald Pfeil.

 

Ensemble:

 

Henning Kohne (Merlin), Stefan Kiefer (Artus), Antje Weiser (Ginevra), Björn Büchner (Lancelot), Reinhard Karow (Clown/Sir Lamorak/Papst), Susanne Ruppik (Hanne/König von Wales/Morgause), Rainer Furch (Teufel/Sir Kay/Sir Agrawain), Christian Ruth (Parzival/Sir Gaheris), Michael Klein (Sir Mordred), Jan Henning Kraus (Sir Gawain/Sänger), Brigitte Urhausen (Elaine/Sir Galahad/Viviane) und Harald Pfeil (Sir Segramur).

 

Karten für die Premiere und alle weiteren Termine gibt es unter www.pfalztheater.de oder über Tel. 0631/3675-209.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑