Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEY SEIFAN: "Siesta", Performance-Installation im HochX Theater und Live Art, MünchenMEY SEIFAN: "Siesta", Performance-Installation im HochX Theater und Live Art,...MEY SEIFAN: "Siesta",...

MEY SEIFAN: "Siesta", Performance-Installation im HochX Theater und Live Art, München

Sa, 1. bis Mi, 5. Juli, 2017 im HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37, München. -----

Wir alle träumen im Schlaf. Aber was träumen wir, wenn uns der Schlaf an einem Behelfsort oder in einer vorübergehenden Situation übermannt? In einem Gefängnis oder in einem Flüchtlingslager, im Niemandsland oder gar im Zelt? Vielleicht sogar einer Stadt aus Zelten in einer Stoffstadt?

Im syrischen Bürgerkrieg wurden und werden Städte zerstört. Deren Einwohner fliehen und bauen sich neue Zeltstädte aus Stoff – in der Hoffnung, dass dies nur vorübergehend sei. Doch nach sechs Jahren sind die Stoffstädte immer noch da und mit ihnen die Nöte, Hoffnungen und Träume ihrer Bewohner. Die syrische Choreographin und Theatermacherin Mey Seifan sammelt seit 2011 in ihrem "Traumarchiv“ die Träume von Syrern.

 

Aus den bislang mehr als 300 gesammelten Erzählungen entstand 2013 die choreographische Trilogie "Zerstörung für Anfänger“. Die interdisziplinäre Performance-Installation SIESTA setzt das "Syrian Dream Project“ nun fort: Performer*innen und Publikum errichten gemeinsam im HochX ein Traumlager mit unterschiedlichen Stationen. Reihenfolge, Tempo und Intensität der Begegnungen im "Traumparcours“ dürfen die Besucher*innen selbst bestimmen, um in eine Atmosphäre aus Licht, Duft, Bildern und Klängen einzutauchen. Das Geschehen folgt dabei selbst einer Traumlogik, ist sprunghaft-assoziativ, voller Überraschungen und dunkler Geheimnisse. Mitgenommen auf eine Reise in das kollektive Unterbewußtsein träumender Syrer werden die Zuschauer selbst zu Träumenden.

 

Zum Abschluss der Vorstellungsreihe wird die Installation am 5. Juli tagsüber öffentlich zugänglich sein. Zuschauerinnen und Zuschauer können so in das Traum-Camp zurückkehren, sich an das Erlebte erinnern und so Einblicke in einen außergewöhnlichen Probenprozess gewinnen.

 

A while ago I saw in my dream myself and all my people together walking on water, blue deep water that flooded half our houses.

I saw in my dreams, myself and my people walking on water, water, blue and deep, that flooded half our houses.

Salam Hasan 25.07.2011

 

Mit: Hiba Al Ansare, Shadi Ali, Anna Banout, Amal Khoury, Martine-Nicole Rojina, Chriska Wagner, Mert Akbal , Ismail Fayed, Adham Hafez

Inszenierung und Projektleitung: Mey Seifan. Dramaturgie: Ziad Adwan. Bühne

und Ausstattung: Theresa Scheitzenhammer.

Musik: David Hermann. Wissenschaftliche Beratung: Ph.D. Victor Spoormaker, Mert Akbal.

Texte und Künstlerische Beratung: Martine-Nicole Rojina, Chriska Wagner.

Übersetzung und Bearbeitung Traumarchiv: Ismail Fayed, Ziad Adwan. Assistenz: Layal Seifan. PR&Produktion: Rat&Tat kulturbuero.

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, die Genossenschaft Prinzenallee 58 (PA58) und Floating Berlin / München.

 

Spielort, Termine & Tickets

 

HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37, 81541 München.

Sa, 1. Juli 2017, 16.00 Uhr, ca. 2 Stunden (max. 25 Zuschauer)

So, 2. Juli 2017, 16.00 Uhr ca. 2 Stunden (max. 25 Zuschauer)

Mo, 3. Juli 2017 16.00 Uhr ca. 2 Stunden (max. 25 Zuschauer)

Di, 4. Juli 2017, 16.00 Uhr ca. 2 Stunden (max. 25 Zuschauer)

Installation ohne Performance: Mi, 5. .Juli 16. 00- 20.00 Uhr

Infos & Tickets unter www.theater-hochx.de

 

Links & Infos

www.facebook.com/SyrianDreamsProject/

www.ratundtat-kulturbuero.de/projekt/siestameyseifan/

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑