Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MIGHTYSOCIETY – Die Restposten - von Eric de Vroedt - Schauspiel DortmundMIGHTYSOCIETY – Die Restposten - von Eric de Vroedt - Schauspiel DortmundMIGHTYSOCIETY – Die...

MIGHTYSOCIETY – Die Restposten - von Eric de Vroedt - Schauspiel Dortmund

Premiere: 12. April 2013 – Studio. -----

Das Wohnzimmer der EU-Abgeordneten Henriette und des Managers Raimond ist Schauplatz eines skurrilen Arbeitskampfes: Rick, ein Buchhalter in Raimonds Unternehmen und dessen Frau Steffie sind aufgetaucht. Sie weigern sich, das Haus zu verlassen, bevor – ja, was eigentlich?

Nach und nach kommen unangenehme Wahrheiten ans Licht. Ein hoch spannender Polit-Thriller in der Tradition von Hanekes Funny Games – geschrieben und inszeniert von Eric de Vroedt.

 

Der Autor, Regisseur und Schauspieler Eric de Vroedt (*1972) ist der gegenwärtige Shooting-Star des niederländischen Theaters. Mit MIGHTYSOCIETY – Die Restposten inszeniert er am Schauspiel Dortmund zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum. Seit seinem Studienabschluss 1993 an der Drama Academy in Arnheim hat er mit zahlreichen Schauspiel-Inszenierungen auf sich aufmerksam gemacht – zuletzt insbesondere mit der Reihe MIGHTYSOCIETY (Mächtige Gesellschaft), für die er zwischen 2003 und 2012 zehn Stücke geschrieben und u. a. mit der renommierten Toneelgroep Amsterdam selbst inszeniert hat. Seine Stücke sind hochkomische Satiren, die mit direkter Sprache aktuelle politische Themen aufgreifen. De Vroedt zeigt hellsichtig und mit viel Humor die Verstrickungen des Einzelnen mit Ökonomie und Politik in der globalisierten Welt.

 

Inszenierung: Eric de Vroedt

Bühne: Maze de Boer

Kostüme: Lotte Goos

Musik: Florentijn Boddendijk, Remco de Jong

Licht: Rolf Giese

Dramaturgie: Alexander Kerlin

Regieassistenz: Lena Biresch

Ausstattungsassistenz: Nejla Kalk

Inspizienz: Klaus Kudert

Soufflage: SuSe Kipp

Regiehospitantin: Johanna Förster

 

Bastian: Sebastian Graf

Henriette: Friederike Tiefenbacher

Raimund: Sebastian Kuschmann

Rick: Frank Genser

Steffie: Caroline Hanke

 

Weitere Termine: 18., 27. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑