Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im Landestheater Tübingen ReutlingenMike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im...Mike Daiseys "Land of...

Mike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im Landestheater Tübingen Reutlingen

Premiere 14. November 2012 um 20.15h im LTT-oben. -----

Ein urkomischer und zugleich erschütternder Monolog, der die Geschichte der Entzauberung eines medialen Helden erzählt.

 

Apple ist die Kultmarke der Computerbranche. Ihre technischen Errungenschaften prägen unser Leben: Sie stehen für fantastische Verarbeitung, perfektes Design und unkomplizierte Zuverlässigkeit. Apples Produkte sind funktional, cool und sexy. Ihr Erfinder Steve Jobs (1955-2011) wird nach wie vor als Technik-Guru verehrt, als leidenschaftlicher Macher und visionäres Kreativgenie. Er machte Apple zum wertvollsten Konzern der Welt und entwickelte mit iPhone, iPod und iPad die Lifestyle-Güter schlechthin, ihre Käufer sind mehr Fans als Kunden.

 

Der bekennende Apple-Anhänger Mike Daisey, US-amerikanischer Autor und Schauspieler, hat im chinesischen Shenzhen zu den Bedingungen recherchiert, unter denen ein Großteil der i-Geräte hergestellt wird. Der für Apple produzierende Elektronikriese Foxconn spannte dort nach zahlreichen Mitarbeiterselbstmorden Fangnetze zwischen seine Fabrikhochhäuser.

 

Mit dem Slogan „Think different“ („Denk anders“) proklamiert Apple eine elitäre Abgrenzung von der Konkurrenz, die jedoch spätestens vor den Fabriktoren in China halt macht.

 

Welche Produktionsverfahren stecken also hinter der Hochglanzfassade? Welchen ethischen Preis sind wir Konsumenten für unsere Technologieversessenheit bereit zu zahlen?

 

Mike Daisey befeuerte mit seinem Monolog, der mittlerweile weltweit nachgespielt wird, die öffentliche Diskussion über Produktionsverantwortung. Fast zeitgleich mit der deutschsprachigen Erstaufführung präsentiert das LTT "Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs" in der Übersetzung von Christian Bock.

 

Inszenierung: Simone Sterr

Dramaturgie: Christian Bock

 

Schauspieler: Patrick Schnicke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑