Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im Landestheater Tübingen ReutlingenMike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im...Mike Daiseys "Land of...

Mike Daiseys "Land of The free 2: Die Agonie und Ekstase des Steve Jobs" im Landestheater Tübingen Reutlingen

Premiere 14. November 2012 um 20.15h im LTT-oben. -----

Ein urkomischer und zugleich erschütternder Monolog, der die Geschichte der Entzauberung eines medialen Helden erzählt.

 

Apple ist die Kultmarke der Computerbranche. Ihre technischen Errungenschaften prägen unser Leben: Sie stehen für fantastische Verarbeitung, perfektes Design und unkomplizierte Zuverlässigkeit. Apples Produkte sind funktional, cool und sexy. Ihr Erfinder Steve Jobs (1955-2011) wird nach wie vor als Technik-Guru verehrt, als leidenschaftlicher Macher und visionäres Kreativgenie. Er machte Apple zum wertvollsten Konzern der Welt und entwickelte mit iPhone, iPod und iPad die Lifestyle-Güter schlechthin, ihre Käufer sind mehr Fans als Kunden.

 

Der bekennende Apple-Anhänger Mike Daisey, US-amerikanischer Autor und Schauspieler, hat im chinesischen Shenzhen zu den Bedingungen recherchiert, unter denen ein Großteil der i-Geräte hergestellt wird. Der für Apple produzierende Elektronikriese Foxconn spannte dort nach zahlreichen Mitarbeiterselbstmorden Fangnetze zwischen seine Fabrikhochhäuser.

 

Mit dem Slogan „Think different“ („Denk anders“) proklamiert Apple eine elitäre Abgrenzung von der Konkurrenz, die jedoch spätestens vor den Fabriktoren in China halt macht.

 

Welche Produktionsverfahren stecken also hinter der Hochglanzfassade? Welchen ethischen Preis sind wir Konsumenten für unsere Technologieversessenheit bereit zu zahlen?

 

Mike Daisey befeuerte mit seinem Monolog, der mittlerweile weltweit nachgespielt wird, die öffentliche Diskussion über Produktionsverantwortung. Fast zeitgleich mit der deutschsprachigen Erstaufführung präsentiert das LTT "Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs" in der Übersetzung von Christian Bock.

 

Inszenierung: Simone Sterr

Dramaturgie: Christian Bock

 

Schauspieler: Patrick Schnicke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑