Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Milo Rau gewinnt Europäischen TheaterpreisMilo Rau gewinnt Europäischen TheaterpreisMilo Rau gewinnt...

Milo Rau gewinnt Europäischen Theaterpreis

Er erhält im November 2018 in St. Petersburg den "XV. Europe Prize Theatrical Realities".

Das gab die Trägerinstitution der von der EU-Kommission verliehenen Preise, Premio Europa per il Teatro, via Twitter bekannt, wie das Theaterportal Nachtkritik.de vergangenen Sonntag meldete. Neben Rau werden die Regisseure Jan Klata und Julien Gosselin ausgezeichnet, zudem der Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui und der Schauspieler Tiago Rodrigues. Den Lebenswerkpreis erhält Valery Fokin, Direktor des St. Petersburger Alexandrinsky Theaters sowie Gründer und Präsident des Moskauer Meyerhold Centers.

 

 

 

Ob Milo Rau - der im Herbst auch das EASTAP - European Association for the study of theatre and performance als "Artiste Associé" sowie die HANNAH ARENDT TAGE mit dem Vortrag "Die Kunst des Widerstands" eröffnen wird - jedoch nach Russland reisen kann, ist fraglich: seit den "Moskauer Prozessen" verfügt Rau über keine Einreisegenehmigung nach Russland mehr. Einladungen u. a. ans "Golden Mask" Festival und an die "Manifesta X" waren an Visa-Problemen gescheitert; für ein Gastspiel der Produktion "Mitleid" im Jahr 2017 konnte Rau ebenfalls nicht nach St. Petersburg reisen.

Doch vor der Eröffnung des EASTAP und der Verleihung des Europäischen Theaterpreises steht noch eine weitere Festlichkeit an: die Eröffnung des NTGent, das Rau und sein Team ab der Saison 2018/19 künstlerisch leiten werden. Vom 28. bis 30. September werden Milo Rau mit "Der Genter Altar" (ausführliche Hintergrundinformationen zum Projekt hier) und Miet Warlop mit "Ghostwriter" das belgische Traditionshaus mit zwei Premieren eröffnen, der kongolesische Choreograf Faustin Linyekula bringt sein neues Stück "Not Another Diva" zur belgischen Premiere.

Ebenfalls zur Eröffnung erscheinen die zwei ersten (viersprachigen) Bände der Genter Theorie-Reihe "The Golden Books" (Band 1: Globaler Realismus / Band 2: Der Genter Altar), womit die Zusammenarbeit zwischen dem IIPM und dem Berliner Verbrecher Verlag in eine nächste Runde geht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑