Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Milo Rau neuer Künstlerischer Direktor des Nationaltheaters GentMilo Rau neuer Künstlerischer Direktor des Nationaltheaters GentMilo Rau neuer...

Milo Rau neuer Künstlerischer Direktor des Nationaltheaters Gent

Wie das Nationaltheater Gent bekannt gab, übernimmt der Schweizer Autor und Regisseur Milo Rau ab der Saison 2018/19 die Direktion des NTGent. Milo Rau folgt als künstlerischer Direktor auf den niederländischen Regisseur Johan Simons, mit ihm im Leitungsteam sind Stefan Bläske, der feste Dramaturg des IIPM, sowie Steven Heene, künstlerischer Koordinator des NTGent.

Das NTGent ist das grösste Ensemble-Theater im flämischsprachigen Raum und bespielt neben seinem Haupthaus, der 1899 erbauten Koninklijke Nederlandse Schouwburg, die Bühnen im Arca und das Minnemeers. Neben einem umfangreichen Gastspielprogramm sind in den letzten Jahren am NTGent zahlreiche herausragende Inszenierungen entstanden, etwa „Platonov“ von Luk Perceval, „Tauberbach“ von Alain Platel und les ballets C de la B oder „Gift“ von Johan Simons.

 

Rau und das IIPM, deren Genter Produktion „Five Easy Pieces“ zum diesjährigen Berliner Theatertreffen eingeladen ist, verstetigen mit der Übernahme der Direktion des NTGent ihre Arbeit im belgisch-niederländischen Raum, die 2012 mit der ebenfalls zum Berliner Theatertreffen eingeladenen Produktion „Hate Radio“ (Koproduktion mit der Beursschouwburg Brüssel) ihren Ausgang genommen hat und seither mit weiteren Produktionen (u. a. „The Civil Wars“) vertieft wurde.

 

Neben zwei internationalen Produktionen von Rau und dem IIPM sind für die Eröffnungssaison 2018/19 u. a. eine Regiearbeit von Luk Perceval und ein an die Erfahrungen mit „Five Easy Pieces“ anchließendes Kinderstück geplant. In der Vorbereitungs-Saison 2017/18 werden die IIPM-Produktionen „General Assembly“ (UA November 2017, Schaubühne Berlin) und „Histoire du Théâtre“ (UA Mai 2018, Kunstenfestivaldesarts Brüssel) am NTGent im Rahmen von Kooperationen zu sehen sein.

 

So werden Rau und sein Team in Gent ihre konsequente Arbeit an einem globalen Realismus fortsetzen – auf der Suche nach einem "Theater der Zukunft, das das Lokale mit dem Europäischen und Ensemble-Theater mit internationalem Touring verbindet" (Konzept Künstlerische Leitung).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑