Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"mirage#3" - Tanzminiaturen im site-spezifischen Raum aus der Reihe BODY VISIONS von IPtanz - in Köln "mirage#3" - Tanzminiaturen im site-spezifischen Raum aus der Reihe BODY..."mirage#3" -...

"mirage#3" - Tanzminiaturen im site-spezifischen Raum aus der Reihe BODY VISIONS von IPtanz - in Köln

17.11. und 18.11.2017 jeweils 12 Uhr und 14 Uhr m Foyer des Schokoladenmuseum Köln, Am Schokoladenmuseum 1A, 50678 Köln - Eintritt frei!

Der flammende Beweis für die Unsterblichkeit ist unsere Unzufriedenheit mit jeder anderen Lösung. (Ralph Waldo Emerson (1803 - 1882), US-amer. Geistlicher, Philosoph und Schriftsteller). -- Das Künstlerkollektiv IPtanz präsentiert Visionen von zukünftigen Körpern in Form von Tanzminiaturen im öffentlichen Raum unter dem Titel mirage#1 - #3. Nach den beiden ersten Tanzminiaturen mirage#1 & #2 in diesem Jahr blickt mirage#3 um IPtanz auf den Körper als plastische Gestaltungsplattform.

In einer Gesellschaft, in der wir uns täglich selbstoptimieren, die Möglichkeit haben unseren Körper individuell umzugestalten und uns immer weiter abkehren vom „urbiologischen“ Körper, lässt sich die Frage stellen, ob wir alle zu Cyborgs werden...oder sind wir es schon? Inspiriert von Aspekten, die mit der Umgestaltung und dem plastischen Eingriff in den Körper einhergehen, entwirft mirage#3 einen Visionsraum vom zukünftigen körperlichen Dasein und der ewigen Sehnsucht nach Unsterblichkeit.

Über IPtanz
Seit 2000 entstehen mit der interdisziplinären Künstlergruppe IPtanz um die Choreographin Ilona Pászthy Produktionen, die spartenübergreifend sozialkritisch den Zeitgeist und die daraus resultierenden gesellschaftlichen Strukturen zum Thema haben. Grundlegend für die künstlerische Arbeit ist das choreographierte Zusammenspiel unterschiedlicher Kunstsparten und Tanz auf der Bühne. In den künstlerischen Konzepten beschäftigt sie sich mit der Veränderung sinnlicher Wahrnehmungsprozesse in einer zunehmend medialisierten Welt zwischen Sinnesverlust und dessen Kompensation in einer Gesellschaft, die zunehmend geprägt ist von virtuellen Welten.  

Ilona Pászthy

Nach ihrem Studium in Malerei und Illustration wurde Ilona Pászthy in klassischem Tanz in Hannover und in zeitgenössischem Tanz an der Dansacademie Rotterdam (NL) ausgebildet. Sie tanzte bei verschiedenen Kompanien und Theatern, z.B. Johann Kresnik (Bühnen Köln) , Tanztheater Irina Pauls / Leipzig, Kammerspiele Mainz, Tanzensemble Maja Lex / Köln. Seit 2000 kreiiert sie eigene Tanzproduktionen für Theaterbühnen, sitespezifisch und für den öffentlichen Raum in Kooperation mit Musikern, bildenden Künstlern und Videokünstlern. Ihre Arbeiten sind  national und international zu sehen, zuletzt im Kongo/Kinshasa, in Korea/Seoul und in Ungarn/Budapest sowie im Dezember 2017 beim Internationalen Tanzfestival Souar Souar im Tschad. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Choreografiestipendium der Kunststiftung NRW.

Tanz: Diana Treder, Tim Čečatka

  • Choreografie: Ilona Pászthy 
  • Dramaturgie: Christina Schelhas
  • Ausstattung: miegL
  • Management: Raphael Spiegel 
  • P+Ö: Caroline Skibinski

Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln

In Kooperation mit Barnes Crossing- Freiraum für TanzPerformanceKunst. Medienpartnerschaft mit rausgegangen.de  Mit freundlicher Unterstützung des Schokoladenmuseum Köln

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑