Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mit der Inszenierung von Richard Wagners „Die Walküre“ verabschiedet sich Intendantin Annegret Ritzel von KoblenzMit der Inszenierung von Richard Wagners „Die Walküre“ verabschiedet sich...Mit der Inszenierung von...

Mit der Inszenierung von Richard Wagners „Die Walküre“ verabschiedet sich Intendantin Annegret Ritzel von Koblenz

Premiere am Samstag, 21. Februar 2009, 17.00 Uhr im Grossen Haus am Deinhardplatz

 

"Ein furchtbarer Sturm der Elemente und der Herzen", bezeichnete Wagner sein tragisches Werk „Die Walküre“.

1870 wurde sie einzeln in München und 1876 dann im Gesamtzusammenhang im Bayreuther Festspielhaus uraufgeführt und ist das Kernstück des Ringes. Hier treffen Machtspiel und Liebesgedanke

aufeinander.

 

„Die Walküre“ ist ein Familiendrama, denn in keinem anderen Werk Wagners

ist das Thema „Familie“ so präsent. Interessant ist, dass alle Figuren

blutsverwandt sind. Schon im ersten Akt wird die Liebe des Zwillingspaares

thematisiert. Das stellt etwas noch nicht Dagewesenes im gesamten

Opernschaffen Wagners dar. Sigmund und Sieglinde rühren am Tabu, Wotans

Lieblingstochter Brünhilde hingegen trotzt ihrem wütenden Vater. Junge

Männer und Frauen können weder ihre Ideale, noch ihre Liebe leben und

stehen unter ständiger Beobachtung.

 

Inzestiöse Leidenschaften, Herrschaftsverfall, Gewalt, Strafe, Verfolgung,

Befehle und Verweigerung. Sterbliche als auch Götter müssen mit ihren

Gefühlen fertig werden, sie sind menschlichen Situationen und Problemen

ausgesetzt getragen von einer Musik, die es versteht all diese Nuancen von

menschlichem und unmenschlichem Wollen, Tun und Fühlen auszudrücken.

 

Mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie in Originalbesetzung.

 

Musikalische Leitung: Anton Marik

Inszenierung: Annegret Ritzel

 

Mit:

Monica Mascus (Sieglinde)

John Charles Pierce (Siegmund)

Michael Burt (Hunding)

Sabine Paßow (Brünnhilde)

Andreas Macco (Wotan)

Rita Kapfhammer (Fricka, Waltraute)

Marita Heuse (Helmwige)

Theodora Varga (Gerhilde)

Irma Berzani (Ortlinde)

Suk Westerkamp (Siegrune)

Monika Maria Staszak (Roßweisse)

Natascha Meißner (Grimgerde)

Almuth Herbst (Schwertleite)

 

Karten unter 0261-1292840

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑