Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mit „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe wird die Schauspielsaison am Salzburger Landestheater eröffnet. Mit „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe wird die Schauspielsaison am...Mit „Faust“ von Johann...

Mit „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe wird die Schauspielsaison am Salzburger Landestheater eröffnet.

Premiere am 3. Oktober 2009

 

Seit seiner Entstehung ist Goethes „Faust“ eine Herausforderung für das Theater. Goethe ließ seinen ganzen Reichtum an Erfahrung und Phantasie in das Werk einfließen, was nicht selten zu handfesten Schwierigkeiten in der Bühnenwirklichkeit führte.

 

Dennoch ist das Stück ein Klassiker auf den deutschsprachigen Bühnen, denn es handelt von einem modernen Menschen: Faust – ist der Mensch, der seiner Suche nach Erkenntnis alles Menschliche opfert. Auf diesem rastlosen Weg schließt er einen teuflischen Pakt mit Mephisto, der wettet, Fausts Wissenshunger stillen zu können. Dem Pakt fallen vier Menschen zum Opfer. Faust jedoch muss weiter suchen.

 

Faust, das ist für Carl Philip von Maldeghem der moderne Naturwissenschaftler, der seiner Suche nach Erkenntnis alles andere unterordnet. Der teuflische Pakt mit Mephisto lässt ihn menschliche und moralische Grenzen übertreten. Der fatalen Wette um Erkenntnis fallen sogar mehrere Menschen zum Opfer, Faust aber sucht noch immer weiter. Liegt die Antriebsfeder für diese gnadenlosen Drang nach Erkenntnis Fausts am Ende in seinen Genen? Inwieweit ist er Herr seines Handelns? Christoph Wieschke als Dr. Faust und Sascha Oskar Weis als Mephisto verkörpern ein junges, modernes Duo-Infernale. Mal sind sie Freunde, mal Feinde, mal Konkurrenten, mal Mitstreiter.

 

Goethe richtet nicht über seinen Protagonisten, sondern lässt uns in dessen Seele blicken, lässt uns dessen innere Kämpfe erfahren. Carl Philip von Maldeghem führt Regie in dieser ersten Schauspielproduktion seiner neuen Intendanz. Premiere ist am kommenden Samstag, den 3. Oktober 2009.

 

Faust I

Inszenierung Carl Philip von Maldeghem l

Bühnenbild und Kostüme Christian Floeren l

Dramaturgie Felix Breyer.

 

Direktor l Werner Friedl Theaterdichter l Gerhard Peilstein Lustige Person l Marionette/ Sebastian Fischer Raphael l Matthias Hungerbühler Der Herr l Anna Unterberger Mephistofeles l Marionette/Sascha Oskar Weis Faust l Christoph Wieschke Wagner l Gero Nievelstein Schüler l Sebastian Fischer 1. Bursche l Matthias Hungerbühler 2. Bursche l Marco Dott 3. Bursche l Tim Oberließen 4. Bursche l Sebastian Fischer 1. Mädchen l Anna Christina Einbock 2. Mädchen l Shantia Ullmann 1. Bürger l Gerhard Peilstein 2. Bürger l Werner Friedl Bürgerin l Susanna Szameit Frosch l Gerhard Peilstein Brandner l Matthias Hungerbühler Siebel l Marco Dott Altmayer l Werner Friedl Hexe l Ulrike Walther Gretchen l Shantia Ullmann Marthe l Ulrike Walther Lieschen l Anna Christina Einbock Valentin l Sebastian Fischer Irrlicht l Ulrike Walther Die Schöne l Anna Christina Einbock Die Alte l Susanna Szameit Hexenchor/Chor/Volk l Ensemble

 

www.salzburger-landestheater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑