Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOBIL von Sergi Belbel in BremenMOBIL von Sergi Belbel in BremenMOBIL von Sergi Belbel...

MOBIL von Sergi Belbel in Bremen

Premiere Sonntag, 4. März, 20.30 Uhr im Brauhauskeller.

 

Mobil sind sie alle. Sie sind unterwegs, reisen und vor allem telefonieren sie mobil: Clàudia und ihr Sohn Jan, Sara und ihre Tochter Rosa sind wahre Meister darin.

 

 

Wo sie stehen und gehen rechnen sie mit Verwandten ab, führen Beziehungsgespräche, diskutieren über Wohnungskäufe, über den Vorteil neuester Handymodelle oder über den Sinn der Suche nach der großen Liebe. Da bricht eine Katastrophe herein, Nachrichten überkreuzen und Anrufe verpassen sich, neue Verbindungen entstehen, alte werden aufgegeben und ein Hotel wird zum Schauplatz unerwarteter Begegnungen, komischer Verwechslungen und ehrlicher Aussprachen – schließlich braucht man, wenn man sich gegenübersteht, das Handy nicht mehr.

 
Der katalanische Dramatiker Sergi Belbel, 1963 in Barcelona geboren, zählt zu den wichtigsten spanischen Autoren der Gegenwart.

Regie führt bei MobilHenrike Vahrmeyer, die am Bremer Theater bereits den Fußball(lieder)abend Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und Sch… Liebe! - Eine musikalische Herzattacke mit Dirk Audehm in Szene setzte.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑