Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Moby Dick“ nach dem Roman von Herman Melville - Anhaltisches Theater Dessau „Moby Dick“ nach dem Roman von Herman Melville - Anhaltisches Theater Dessau „Moby Dick“ nach dem...

„Moby Dick“ nach dem Roman von Herman Melville - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 25.05.2012 um 19.30 Uhr im Alten Theater/Studio. -----

Kapitän Ahab ist besessen von einem weißen Pottwal, denn er will Rache und Erlösung, die ihm jedoch erst zu Teil werden kann, wenn das Tier getötet ist.

Was mit einem entscheidenden Schritt vom Land auf das Meer und als scheinbares Abenteuer beginnt, wird zwangsläufig zu einer gnadenlosen Fahrt ins Meer des Ungewissen. Denn ein unbekanntes Ungeheuer, das keine Spuren hinterlässt, wird hier gejagt. Und nicht Moby Dick, der Wal, ist das eigentliche Monster, sondern vielmehr die Fragen, denen sich alle aussetzen müssen, sind monströs. Wer oder was ist der Mensch? Was sind Sinn und Ziel des Lebens? Und Kapitän Ahab will und muss in seiner Welt ohne Gott, diese Fragen letztgültig beantworten.

 

Melvilles Romanklassiker scheint auf den ersten Blick einzig ein Abenteuerroman, doch „Moby Dick“ nimmt uns vielmehr mit auf eine Reise in die innerste Natur des Menschen, die weitaus gefährlicher erscheint als jede Jagd auf einen mysteriösen weißen Wal.

 

Der junge Regisseur Matthias Huhn, der am Berliner Maxim Gorki Theater begann Regie zu führen, beschreibt in seiner Lesart des „Moby Dick“ eine Fahrt des Menschen ins Innere seiner selbst, in die Unendlichkeiten eines Lebensmeeres, das jedes menschliche Sein und Handeln als ein Absurdes befragt. Dabei setzt er ganz auf die dem Roman Melvilles innewohnende Kraft und Dramatik und entwickelt eine höchst reflektierte und pathosfreie Bühnenerzählung, ganz nah an einer großen Erzählung.

 

Übersetzung von Matthias Jendris

 

Inszenierung und Fassung: Matthias Huhn

Bühne und Kostüme: Markus Karner

Dramaturgie: Holger Kuhla

 

Mit: Jan Kersjes, Stephan Korves, Thorsten Köhler, Patrick Rupar, Sebastian Müller-Stahl

 

Weitere Termine: 30.05., 19.30 Uhr | 06.06., 10 Uhr | 12.06., 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑